Startseite> Leben und Wohnen> Hochwasser / Starkregen
© Andi Graf; Pixabay

Hochwasser / Starkregen

Herzliche Einladung an alle Interessierten

Bürgerinformation zum Thema Hochwasser und Starkregen
am Mittwoch, 27.10.2021, um 19 Uhr in der Festhalle in Nordheim

Hierzu wird das Ingenieurbüro Schöll Consult über das Thema aufklären und informieren.

Die verheerenden Überschwemmungen vieler Kommunen und die Schäden, die diesen Sommer durch Hochwasser und Starkregen verursacht wurden, zeigen uns mal wieder, wie wichtig es ist dieses Thema nicht aus den Augen zu verlieren und sich mit den daraus ergebenden Konsequenzen auseinanderzusetzen und sich vorzubereiten. Dies gilt sowohl für die zuständigen Behörden als auch für die Bürgerschaft.

Die Veranstaltung findet unter Beachtung der aktuellen Corona-Regeln statt.

 

 

Ob nun unmittelbare Folge des Klimawandels oder nicht - im Gegensatz zu früher nehmen Überschwemmungen heutzutage einen deutlich breiteren Raum in der öffentlichen Wahrnehmung ein. Die Ursachen für Hochwasser und Starkregen sind unterschiedlich, die Folgen oft dieselben – Überschwemmungen und damit verbundene Schadensereignisse.

Auch wenn die Gemeinde Nordheim in der Vergangenheit oftmals "Glück im Unglück" hatte, stehen doch mit großer Wahrscheinlichkeit auch bei uns wieder entsprechende Schadensereignisse zu erwarten. Hierauf gilt es vorbereitet zu sein, so gut es eben geht.

Die Gemeindeverwaltung sieht in diesem Zusammenhang ihre Aufgabe insbesondere in der Information und Hilfestellung, wie potenziell Betroffene Vorsorge treffen können. Dazu muss man aber erst einmal wissen, ob man zum Kreis potenziell Betroffener gehört. Die folgenden Seiten sollen Ihnen dabei helfen.

Hochwasser

Einführung in das Thema:
Hochwasser in Nordheim – Gefahren kennen, Schäden vermeiden

Welche verheerenden Auswirkungen ein Hochwasser haben kann, zeigten bundes- und landesweit zuletzt die Ereignisse im Juni 2013. Gott sei Dank blieb Nordheim von Überschwemmungen in den Ausmaßen, wie sie damals Teile unseres Landes betrafen, verschont.
Durch die Erstellung der Hochwassergefahrenkarten, liegen in Baden-Württemberg erstmals flächendeckend Informationen vor, wo und mit welcher Wahrscheinlichkeit mit Hochwasserereignissen zu rechnen ist.
Auch in Nordheim kann es bei Hochwasserereignissen entlang des Katzentalbachs und des Breibachs zu Überflutungen kommen. Diese betreffen sowohl Siedlungs-, Gewerbe- und Verkehrsflächen als auch landwirtschaftliche Flächen. Bei einem extremen Hochwasserereignis können bis zu 350 Personen direkt von Hochwasser betroffen sein. Die Risiken für diese Personen zu minimieren ist vorrangiges Anliegen der Gemeinde.
Wie mit dem Hochwasserrisiko, das latent bei einem „Leben am Bach“ immer gegeben ist, umzugehen ist, wie aber auch diesem durch neue Kenntnisse über mögliche Ausbreitung und mögliche Wasserstände vorgebeugt werden kann, soll im Rahmen einer Informationsveranstaltung aufgezeigt werden, in der durch Vertreter des Ingenieurbüros „Büro am Fluss“ aus Wendlingen anhand von konkreten Hochwassergefahrenkarten für Breibach und Katzentalbach über eine mögliche Ausbreitung, Höhen von Hochwasserständen anhand unterschiedlicher Szenarien informiert wird.
Gemäß Wasserhaushaltsgesetz (§ 5 Abs. 2 WHG) ist zunächst einmal jede Person dazu verpflichtet, selbst Maßnahmen zur Eigenvorsorge für den Fall eines Hochwassers zu treffen. Eine systematische Vorsorge und das Wissen um die Gefahr sind der beste Weg, sich und seinen Besitz zu schützen.

 

Mit Inkrafttreten des neuen Hochwasserschutzgesetzes II Baden-Württemberg wurden auch für den Landkreis Heilbronn die Hochwassergefahrenkarten aktualisiert. Fortan liegen nun viele der Siedlungsbereiche in der Nähe von – bereits auch kleineren – Fließgewässern und damit innerhalb von festgesetzten oder vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebieten (HQ100) oder den daran anschließenden Risikogebieten (HQextrem).

Heizölverbraucheranlagen dürfen hier weiterhin – auch über das Jahr 2026 hinaus – betrieben und ausgetauscht bzw. je nach Einzelfallprüfung neu errichtet werden. Voraussetzung aber ist, dass auch die bestehenden Anlagen innerhalb festgelegter Fristen hochwassersicher nachzurüsten sind.

Zusätzlich unterliegen nun auch oberirdische Anlagen (Kellertanks) mit einem Gesamtvolumen von mehr als 1.000 l (= 1 m³) hier - wie verpflichtend auch jene innerhalb der rechtskräftig ausgewiesenen Wasserschutzgebiete - den diversen Prüfpflichten durch unabhängige Sachverständige.

Mitarbeiter von Fachbetrieben oder Tankschutzfirmen erfüllen die neu vom Gesetzgeber vorgegebenen Voraussetzungen nicht mehr.

Auskünfte info.heizoel@landratsamt-heilbronn.de oder über die Telefonnummer 07131 994 528 oder die Faxnummer 07131 994 83 528 eingeholt werden.

 

Zur Information vom Landratsamt Heilbronn vom 13.3.2020

Anlagen zum Lagern wassergefährdender Stoffe
Hier: Heizöl – deutlich wassergefährdend
– Das HQ100 –

Informationsschreiben

Erweiterung der Sachverständigen-Prüfpflicht in Schutzgebieten für oberirdische Heizöltanks in Gebäuden

Übersichtskarte Nordheim

Übersichtskarte Nordhausen

Starkregen

Das Phänomen Starkregen

Hochwasser treten zunehmend häufiger und heftiger auf. Seit einigen Jahren kommt es immer häufiger zu plötzlich auftretenden massiven Regenfällen – man spricht hierbei von sogenannten „Starkregen“. 
Starkregen sind lokal begrenzte Regenereignisse mit großer Niederschlagsmenge. Sie können räumlich betrachtet überall auftreten – und dies innerhalb kürzester Zeit und mit hoher Intensität. In einem Zeitraum von ein bis zwei Stunden können dann mehr als 100 Liter pro Quadratmeter fallen. Das entspricht etwa einem Siebtel dessen, was in Baden- Württemberg normalerweise pro Jahr fällt. Im Gegensatz zum Flusshochwasser, bei dem Flüsse oder Bäche anschwellen und ufernahe Bereiche überfluten, tritt Starkregen auch unweit von Gewässern und engen Tälern auf. Besonders gefährdet sind Grundstücke am Hang, in einer Mulde oder im Tal.


Treten Überflutungen infolge von Starkregen auf, spricht man von sogenannten „Sturzfluten“. Diese Sturzfluten weisen hohe Fließgeschwindigkeiten auf und überfluten nicht nur Häuser und Straßen, sondern erodieren auch unterschiedlichstes Material (beispielsweise Gehölz, Sediment) entlang ihres Fließweges. Durch die Sedimentfracht beziehungsweise das Treibgut verstärkt sich die zerstörerische Kraft der Wassermassen. 


Der genaue Ort und Zeitpunkt von Starkregen ist schwer vorhersagbar. Wo und wie viel es genau regnet, können Meteorologen nicht exakt vorherbestimmen: Während sich in einem Stadtteil der Niederschlag entlädt, muss es ein paar Kilometer weiter nicht einmal regnen. Starkregen kann jeden treffen! Daher sollten Sie unbedingt planen, wie Sie sich, Ihre Angehörigen und Ihr Haus beziehungsweise Ihre Wohnung vor den Sturzfluten schützen können und wie Sie sich bei einem Starkregenereignis verhalten sollten.


Vorbeugende Maßnahmen und Verhaltensregeln

Hinweise zu vorbeugenden Maßnahmen und Verhaltensregeln hierfür finden Sie kompakt zusammengefasst auf der Homepage des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz: Starkregen - Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.


Welche Bereiche können von Starkregenereignissen betroffen sein?

Die Gemeinde Nordheim hat bereits sogenannte Starkregenrisikogefahrenkarten für das Gemeindegebiet erstellt. Starkregengefahrenkarten zeigen, welchen Weg das Wasser hin zu den Fließgewässern nimmt, wenn es zu Starkregenereignissen kommt.


Ein Starkregenereignis ist grundsätzlich ein dynamisches Geschehen. Es lässt sich daher nicht komplett in eine statische Karte übertragen. Jedoch ist die Kartendarstellung die wichtigste Grundlage für alle darauf aufbauenden Maßnahmen der Raumordnung, der Bauleitplanung und der Krisenbewältigung. Die aus den Modellrechnungen abgeleiteten Karten versuchen dabei nicht, ein reales Ereignis abzubilden, sondern die Gefahren aufzuzeigen, wie sie bei verschiedenen Starkregenereignissen auftreten können.


Wichtig ist, dass man sich bei einer Interpretation der Überflutungsflächen immer vor Augen hält, dass hier kein reales Ereignis dargestellt wird (dies würde ja auch niemals wieder an identischer Stelle und mit gleicher zeitlicher Entwicklung auftreten), sondern die Karteninhalte eine Überlagerung vieler einzelner Möglichkeiten darstellen. Da die verursachenden Gewitterzellen einen Durchmesser von ca. 2 bis 5 km haben, ist bei realen Ereignissen auch nur ein entsprechend großer Ausschnitt auf einmal betroffen.
Ein dunkles Blau steht für Bereiche, die während des Starkregenabflusses besonders tief überschwemmt werden, helle Färbungen für geringere Tiefen. Der Starkregenabfluss wird erst ab einer maximalen Tiefe von 3 cm dargestellt. Somit wird sehr dünner Flächenabfluss (meist an Hängen) nicht in den Karten angezeigt.
Quelle Textauszüge: Glems - Starkregengefahr


Starkregenrisikogefahrenkarten

Sie finden nachfolgend die Starkregengefahrenkarten für die Gemeinde Nordheim mit dem Ortsteil Nordhausen. Diese sind zoombar, sodass jeder seine persönliche Betroffenheit überprüfen kann.

 

Starkregenrisikokarte 1

Starkregenrisikokarte 2

Starkregenrisikokarte 3

Starkregenrisikokarte 4

Starkregenrisikokarte 5

Starkregenrisikokarte 6

 

 

Weitere Informationen zu dem Thema Starkregen finden Sie hier: 

Starkregen - Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Starkregen - Hochwasser Baden-Württemberg
Glems - Starkregengefahr
Deutscher Wetterdienst
Unwetterzentrale Deutschland