Startseite> Neues aus Nordheim und Nordhausen> Maibeginn ernsthaft und scherzhaft zugleich

Mitteilungsblatt Nordheim

Neues aus Nordheim und Nordhausen (Archiv)

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Maibeginn ernsthaft und scherzhaft zugleich

Erfasst von: Zimmermann, Sandra | 05.05.2022 – 19.05.2022

Es ist bekannter alter Brauch, in der Nacht auf den 1. Mai den ein oder anderen Streich auszuhecken. Das wird in der Regel toleriert, sofern nicht sinnlose Schäden angerichtet werden. 

In unserer Gemeinde ist es seit Jahren angenehme Tradition, dass aktuelle Sachverhalte, meist mit örtlichem Bezug, auf die Schippe genommen werden. Wenn im Einzelfall auch mit zusammengebissenen Zähnen, so sind doch die Aktionen der letzten Jahre als gut gemachte Scherze durchgegangen, denen man angesehen hat, dass sich die Urheber Mühe gemacht haben. 

War im letzten Jahr schon die Besorgnis wegen der Corona-Auswirkungen durchaus nachdenklich machender Teil der Aktionen, hat in diesem Jahr der Ukraine-Krieg auch hier Wirkung gezeigt. „S wahre Erschde Mai Komitee“ hat in beiden Ortsteilen QR-Codes ausgehängt, die zur Internetseite maikomitee.de  führen. 

Maischerz1

Ganz auf der Höhe der Zeit; das Maibaumkomitee arbeitet mit QR-Codes. Das Ziel finden Sie auch ohne Code, wenn Sie im Browser https://www.maikomitee.de eingeben.

 

Dort wurde auf die Diskrepanz zwischen Freude über den Maientag bei uns und gleichzeitig das Leid und die Traurigkeit in der Ukraine aufmerksam gemacht. Wer der Empfehlung des Maikomitees folgte und auf das in den Landesfarben der Ukraine abgebildete Herz klickte, landete auf der Seite von UNICEF, wo zur Spende für ukrainische Kinder eingeladen wurde. Ein feiner Zug, liebes Maikomitee. Ganz nebenbei: das wurde in etwa so erwartet.

Neben dieser sehr einfühlsamen Aktion für die Ukraine hat sich das Maikomitee zur augenscheinlichen Ruhe bei der Ortssanierung Nordhausen geäußert. 

Maischerz2

Zeitplan des Maikomitees zur Ortssanierung Nordhausen am Gebäude Waldenserstraße 14

 

Gemeinderat und Verwaltung sind sehr dankbar für das großzügig eingeräumte Zeitfenster. Da die Ortssanierung eine sehr einfache Aufgabe ist, bei der alle dasselbe wollen; weil wir sonst sowieso kaum was zu tun haben und Geld und Personal im Überfluss da sind, werden wir vielleicht etwas schneller sein. Wir hoffen, dass das nicht allzu schlimm ist.