Mitteilungsblatt Nordheim

Mitteilungsblatt > Rubriken├╝bersicht > Neues aus Nordheim und Nordhausen > Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Neues aus Nordheim und Nordhausen

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Erfasst von: Redaktion, DS (12.10.2020)

Nachfolgend informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus.

 

Entwicklung der Pandemie allgemein

Wie Sie den Nachrichten sicher bereits entnommen haben, ist die Zahl der akut Infizierten gegenüber den Sommermonaten wieder deutlich gestiegen. In unseren Nachbarländern verläuft das COVID-19-Infektionsgeschehen seit einiger Zeit wieder auf einem zum Teil besorgniserregend hohen Niveau. Es handelt sich weltweit um eine dynamische und ernst zu nehmende Situation. Bundesweit kommt es weiterhin zu größeren und kleineren Ausbruchsgeschehen, insbesondere im Zusammenhang mit Feiern im Familien- und Freundeskreis und bei Gruppenveranstaltungen. Nach wie vor gibt es keine zugelassenen Impfstoffe und die Therapie schwerer Krankheitsverläufe ist komplex und langwierig. Die Regierungen des Bundes und der Länder beobachten die Entwicklung aufmerksam und stimmen Maßnahmen ab.

 

Entwicklung der Pandemie in Baden-Württemberg

Auch in Baden-Württemberg steigt das Infektionsgeschehen deutlich an. Einzelne Landkreise, z. B. der Stadtkreis Heilbronn, haben bereits die Vorwarnstufe (35 Neuinfektionen/100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen) überschritten. Der Stadtkreis Stuttgart und der Landkreis Esslingen haben bereits die Warnstufe (50 Neuinfektionen/ 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen) überschritten. Das Land Baden-Württemberg hat daher als Konsequenz die Pandemiestufe 2 ausgerufen. Ziel ist es, das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu halten und eine Überlastung von medizinischen Einrichtungen zu vermeiden. Weitere Beschränkungen sollen möglichst minimal gehalten werden.

Die Einhaltung der Maßnahmen wird wieder stärker kontrolliert. Bei Nichteinhaltung werden Bußgelder verhängt. In besonders betroffenen Gebieten werden Corona-Teststationen errichtet und gegebenenfalls Corona-Ambulanzen hochgefahren. In Alten- und Pflegeheimen werden die Besuchskriterien noch strenger. Schulen und Kindergärten sollen ihren Betrieb unbedingt fortsetzen können.

 

Entwicklung der Pandemie im Landkreis Heilbronn

Zum Redaktionsschluss dieses Mitteilungsblattes befindet sich der Landkreis Heilbronn noch nicht in der sogenannten Vorwarnstufe. Allerdings kann sich dies rasch ändern: die Infektionszahlen im Landkreis Heilbronn sind wieder merklich angestiegen. Daher ist es umso wichtiger, dass sich die Bevölkerung der Gefahr der Pandemie bewusstmacht und insbesondere an die bewährten Grundregeln („AHA“) hält:

·  Abstand: 1,5 Meter Distanz zu anderen Personen halten

·  Hygiene: Regemäßig und gründlich Hände waschen, immer in die Armbeuge niesen und sich von anderen wegdrehen

·  Alltagsmaske tragen: In Bereichen wo wenig Abstand zu anderen Personen möglich ist, in geschlossenen Räumen ohne Fenster, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Läden, Gaststätten.

Die bereits bekannte „AHA-Regel“ wurde inzwischen zur AHA+A+L-Regel ergänzt:

·  App: Nutzen Sie die Corona-Warn-App und tragen Sie damit aktiv dazu bei, das Infektionsgeschehen bzw. die Nachverfolgung positiv zu beeinflussen. Die Nutzung der von der Bundesregierung angebotenen App ist freiwillig und kostenfrei.

·  Lüften: Räume, in denen sich mehrere Menschen aufhalten, sollten regelmäßig gelüftet werden.

Es ist nachvollziehbar, dass nach mehr als einem halben Jahr mit Corona viele von uns pandemie-müde sind und wir uns nach Normalität sehnen. Allerdings müssen wir akzeptieren, dass dieser Wunsch nicht so schnell Wirklichkeit sein wird. Die nächsten Monate müssen wir weiterhin mit der Pandemie leben und vielleicht auch mal etwas lassen, was nach den aktuellen Regelungen erlaubt wäre. Denn wir alle wollen so wenige Einschränkungen wie möglich. Um auch die zweite Corona-Welle zu meistern, ist das Verhalten jedes Einzelnen entscheidend. Wir appellieren daher an jede/n von Ihnen, sich entsprechend zu verhalten.

 

Veranstaltungen

Bisher hat sich durch den Ausruf der Pandemiestufe 2 noch keine Änderung ergeben.

Für Vereine und Veranstalter gilt wie bisher, dass ein Hygienekonzept beim Rathaus vorgelegt werden muss, wenn die kommunalen Hallen und Räume genutzt werden. In diesem Konzept wird beschrieben, wie in den jeweiligen Räumlichkeiten die Einhaltung der aktuellen Corona-Richtlinien möglich ist. Auch für sonstige und private Veranstaltungen müssen die Hygieneanforderungen erfüllt und ggf. ein Hygienekonzept erstellt werden. Genauere Informationen hierzu finden Sie unter www.nordheim.de.

Sollte die 7-Tages-Inzidenz (= Anzahl der Neuinfektionen der vergangenen 7 Tage) des Landkreises Heilbronn die Stufe von 35/100.000 Einwohner erreichen, wird für Veranstaltungen in öffentlichen Räumen die Teilnehmerzahl wieder begrenzt (auf maximal 50 Personen). In privaten Räumen wird dringend empfohlen, keine Feiern mit mehr als 25 Personen durchzuführen.

Sollte die 7-Tages-Inzidenz die Stufe von 50/100.000 Einwohner erreichen, wird es weitere Begrenzungen geben. Unter anderem wird die Teilnehmerzahl auf maximal 25 Personen in öffentlichen Räumen begrenzt und für Feiern in privaten Räumen eine Maximalzahl von 10 Personen dringend empfohlen.

Wir möchten auch nochmal an alle Veranstalter appellieren, eine korrekte Teilnehmerliste mit den jeweiligen Kontaktdaten (Telefonnummer und Adresse) zu führen, damit im Infektionsfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu den Kontaktpersonen gewährleistet werden kann. 

 

Schülerbusse

Vom Landratsamt Heilbronn wurden wir darüber informiert, dass bereits seit Anfang dieses Schuljahres die Schulbusse verstärkt wurden. Hierfür wurden Mittel vom Land bereitgestellt. Ziel dieser Maßnahme ist die Entlastung der Schulbusse. In der Regel bestehen darüber hinaus alternative Linienfahrten, die anstelle des Schülerverkehrs ebenfalls genutzt werden können, da die etwas früheren oder späteren Busverbindungen, regelmäßig weniger stark frequentiert sind.