Infizierte und Kontaktpersonen

Stand: 16.06.2020

 

Zur Selbsteinschätzung über ein mögliches Infektionsrisiko und zur Einstufung als Kontaktperson hat der Landkreis ein Schema erstellt. Das Schema ist hier abrufbar.

 

Im Falle einer Infektion und Anordnung zur häuslichen Quarantäne gelten folgende Regelungen:

1. auf Mitteilung des Gesundheitsamts wird die häusliche Quarantäne schriftlich angeordnet. Sie gilt bis zur Aufhebung durch das Gesundheitsamt.

2. während der Quarantäne ist es untersagt, die Wohnung zu verlassen. Ebenso ist es untersagt, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören.

3. Für die Zeit der Quarantäne unterliegt man der Beobachtung durch das Gesundheitsamt.

4. Während der Quarantäne muss täglich morgens und abends die Körpertemparatur gemessen werden. Es ist ein Symptomtagebuch zu führen.

5. Beim Auftreten von Symptomen ist umgehend der Hausarzt zu informieren.

6. die Kontaktpersonen sind unverzüglich telefonisch darüber zu informieren, dass sie Kontakt zu einem Infizierten hatten.
Unter Kontaktperson fallen alle Personen, mit denen man innerhalb der letzten 48 Stunden vor Auftreten der Symptome Kontakt hatte. Sollten keine Symptome vorliegen, gilt der Zeitraum bis 48 Stunden vor Abnahme des Abstrichs.
Über diese Kontaktpersonen muss ein Liste erstellt und diese dem Gesundheitsamt übermittelt werden. Folgende Daten sollten enthalten sein: Name, Vorname, Anschrift, Geburtsdatum, Datum des letzten Kontakts, Telefonnummer und E-Mailadresse, sowie den Hinweis, ob die Person bereits informiert werden konnte.

7. Folgende Hygieneregeln sind zu beachten

  • Minimieren der Kontakte zu anderen Personen.
  • innerhalb des eigenen Haushalts zeitliche und räumliche Trennung von anderen Haushaltsmitgliedern. Eine zeitliche Trennung kann z.B. dadurch erfolgen, dass die Mahlzeiten nicht gemeinsam, sondern nacheinander eingenommen werden. Eine räumliche Trennung kann z.B. dadurch erfolgen, dass man sich in einem anderen Raum als die anderen Haushaltsmitglieder aufhält.
  • beim Husten und Niesen Abstand zu anderen halten und wegdrehen.
  • regelmäßig Hände waschen
  • Berühren von Augen, Nase und Mund vermeiden.

8. Abfälle aus Quarantäne-Haushalten müssen in stabilen Kunststoffsäcken gesammelt und fest verknotet in der Restmülltonne versorgt werden. Hierzu zählen nicht  nur Hygieneartikel, sondern auch andere Abfälle, z.B. Altpapier, Verpackungen oder Bioabfälle. Die virenbelasteten Abfälle dürfen keinesfalls lose in die Abfallbehälter gegeben oder daneben gestellt werden. Glas- und Pfandverpackungen, Elektroabfälle, Batterien und Schadstoffen sollen nicht über den Hausmüll entsorgt werden.

Die Entsorgung über die üblichen Wege darf frühestens 5 Tage nach Aufhebung der Quarantäne erfolgen.

Für alle anderen Haushalte, die nicht unter Quarantäne stehen, gilt weiterhin das Gebot der Mülltrennung.

 

Wann endet die häusliche Quarantäne?

Die Berichterstattung in den Medien zeigt, dass unterschiedliche Aussagen in Bezug auf die Aufhebung der Quarantäne nach einer COVID-19 Infektion kursieren.
Das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn orientiert sich hier an den aktuellen Empfehlungen des Robert Koch- Instituts und hat diese Kriterien auch klar in seiner Allgemeinverfügung zur häuslichen Absonderung formuliert.

Demnach erfolgt eine Entlassung aus der häuslichen Isolierung bei einem leichten Krankheitsverlauf ohne vorangegangenen Krankenhausaufenthalt frühestens 14 Tage nach Symptombeginn, sofern eine 48 stündige Symptomfreiheit vorliegt. Bei Verläufen ohne erkennbare Symptome beginnt die vierzehntägige Frist ab Abnahme des Abstrichs. In beiden Fällen sind, entgegen anderslautender Berichterstattungen, keine zwei Tests mit negativem Ergebnis zur Aufhebung der Quarantäne notwendig.

Bei schweren Krankheitsverläufen mit vorausgehendem Krankenhausaufenthalt sowie bei Personen, die im medizinischen Bereich arbeiten, stellt sich die Situation anders dar. Hier wird, bei medizinischem Personal vor allem aufgrund der Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit, ein weiterer Test durchgeführt.

Im Einzelfall, insbesondere bei Beteiligung von Personen, die einer Risikogruppe angehören, kann in enger Absprache zwischen Klinik, Labor und Gesundheitsamt von diesen Kriterien abgewichen werden.

Alle weiteren Infos zum Thema Corona finden Sie hier.

 

Informationen des Robert Koch Institut zur häuslichen Isolierung bei bestätigter COVIS-19-Erkrankung:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Flyer_Patienten.pdf?__blob=publicationFile