Informationen zum Corona-Virus

Die Informationen auf dieser Seite werden laufend aktualisiert.

Bitte informieren Sie sich regelmäßig.

Corona-Regel kurzgefasst: AHA+A+L-GGG

Abstand halten

Hygiene beachten

Alltagsmaske tragen

App nutzen

Lüften

Geschlossene Räume,
Gruppen und Gedränge,
Gespräche meiden

Zusammen gegen Corona: AHA + A+ L Abstand, Hygiene, Alltagsmaske + App + Lüften

Aktuelle Corona-Zahlen (auch Nordheim)

Die aktuellen Zahlen der einzelnen Kommunen im Landkreis Heilbronn finden Sie hier.

Die aktuellen Zahlen in Baden-Württemberg finden Sie hier.

Die aktuellen Zahlen in Deutschland finden Sie hier.

Impfungen

Seit dem 27. Dezember erfolgen die ersten Impfungen gegen COVID-19 in den neun Zentralen Impfzentren (ZIZ) in Baden-Württemberg. Die Kreisimpfzentren (KIZ) starten jedoch erst ab dem 22. Januar 2021. 

Weitere Infos finden Sie unten unter "Impfungen" oder direkt beim Landratsamt Heilbronn: Informationen zum Coronavirus - Landkreis Heilbronn 

 

Aktuelle Regelungen

Ziel aller Regelungen ist es die 7-Tage-Inzidenz auf unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner zu senken. Die Corona-Verordnung wurde deshalb geändert. Folgende Maßnahmen gelten seit 11. Januar 2021:

  • Die Corona-Verordnung wird bis zum 31. Januar 2021 verlängert. Somit gelten u.a. die Ausgangsbeschränkungen auch weiterhin.
  • Die Kontaktbeschränkungen werden verschärft: erlaubt sind nur noch Treffen mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und einer weiteren Person. Kinder bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Eine Ausnahme für Verwandte und Familie gibt es nicht mehr.
  • Schulen und Kindergärten bleiben vorerst weiterhin geschlossen. Es findet Online- und Fernunterricht statt. Eine Notbetreuung ist eingerichtet. Wenden Sie sich hierfür bitte direkt an die Schule oder den Kindergarten.
  • Abholangebote im Einzelhandel sind wieder erlaubt. Hierbei müssen jedoch im Rahmen der Hygienekonzepte feste Zeitfenster für die Abholung organisiert werden, um Menschenansammlungen und Warteschlangen zu vermeiden.
  • Betriebskantinen müssen schließen. Essen zum Mitnehmen ist weiterhin erlaubt.
  • Arbeitgeber werden gebeten, großzügige Home-Office-Lösungen zu schaffen und anzubieten.

 

Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung zwischen 20 und 5 Uhr (nachts) ist nur aus triftigen Gründen gestattet. Triftige Gründe sind:

  • Ausübung beruflicher Tätigkeiten
  • Besuch von Veranstaltungen zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Rechtspflege oder der Daseinsfürsorge (hierzu zählen auch Gemeinderatssitzungen)
  • Teilnahme ehrenamtlich tätiger Personen an Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst (hierzu gehört auch die Hin- und Rückfahrt)
  • Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer, therapeutischer oder veterinärmedizinischer Leistungen
  •  Begleitung und Betreuung von untersützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen
  • Begleitung und Betreuung Sterbender und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen
  • Versorgung von Tieren (auch Gassigehen mit dem Hund)
  • Besuch von Schulen, Kitas oder sonstigen Bildungsangeboten
  • Sonstige vergleichbare wichtige und unabweisbare Gründe

Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung zwischen 5 und 20 Uhr (tagsüber) ist ebenfalls nur aus triftigen Gründen erlaubt. Triftige Gründe sind:

  • Die dargestellten Gründe zur Nachtzeit (s.o.)
  • Der Besuch von Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen
  • Der Besuch von Familie oder Freunden, soweit dies im Rahmen der Kontaktbeschränkungen erlaubt ist (max. 5 Personen aus max. 2 Haushalten)
  • Sport und Bewegung draußen ausschließlich alleine, mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person. Kinder bis einschließlich 14 Jahre zählen nicht dazu.
  • Besuch von Veranstaltungen, soweit diese nicht verboten sind.
  • Besuch von nicht geschlossenen Einrichtungen (auch Einzelhandel)

 

Weitere Regelungen: 

  • Der Ausschank und Verkauf von Alkohol ist im öffentlichen Raum verboten.
  • Besuche in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind nur nach negativem Schnelltest oder mit FFP2-Maske erlaubt. Dies gilt auch für Nicht-Beschäftigte, die dort aber tätig sind (z.B. Handwerker).
  • das Personal von stationären Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf muss sich 3x/ Woche, das Personal von ambulanten Pflegediensten 2x/ Woche auf das Corona-Virus testen lassen und das Ergebnis auf Verlangen der Leitung vorzulegen. 

Am 19. Januar wird über die weiteren Maßnahmen im Februar erneut beraten.

 

Eine Übersicht aller Regelungen finden Sie hier

Eine Zusammenfassung, was geschlossen ist und was geöffnet hat, finden Sie hier. 

Fragen und Antworten zur Corona-VO finden Sie hier.

 

Alle aktuellen Verordnungen finden Sie hier.

 

Quarantäne

Die Regelungen zur neuen Corona-Verordnung Absonderung finden Sie hier
Diese regelt wer sich wann und für wie lange in Quarantäne begeben muss.

Urlaubszeit und Reisen

Bitte beachten Sie bei der Einreise/ Rückkehr nach Deutschland aus dem Ausland die Regelungen der Corona-VO Einreise-Quarantäne.
Ab 11. Januar 2021 gibt es für Einreisende aus Risikogebieten wieder eine Testpflicht. Unabhängig vom Ergebnis muss danach trotzdem die 10-tägige Quarantäne eingehalten werden.
Weitere Infos finden Sie unten unter "Reisen".

 

Allgemeine Informationen und Tipps

Tipps und Infos

Warn-App NINA

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat eine neue Version der Warn-App NINA veröffentlicht. Eine wichtige Neuerung ist die Darstellung lokal gültiger Regelungen im Rahmen der Corona-Pandemie. So hilft die Anzeige Anwohnern des jeweiligen Gebiets, aber zum Beispiel auch Pendlern, die in einen anderen Ort zur Arbeit fahren, sich schnell über die dort geltenden Gebote und Regelungen zu informieren.

Darüber hinaus ermöglicht die neue Mehrsprachigkeits-Funktion die Darstellung in sieben Fremdsprachen sowie in deutscher Leichter Sprache. So können nun Inhalte der Warn-App in den Sprachen Arabisch, Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Spanisch und Türkisch angezeigt werden. 

 

COREY beantwortet Fragen zum Coronavirus

Corey ist ein Chatbot und steht rund um die Uhr zur Verfügung. Er beantwortet unter anderem Fragen zum Corona-Virus und gibt Auskunft über die aktuellen Regelungen. Zu finden ist Corey hier.

Corona-Warn-App

Seit dem 16. Juni steht die neue Corona-.Warn-App zum freiwilligen Einsatz für jedes Smartphone zur Verfügung.
Wer sich die deutsche Corona-Warn-App herunterlädt und installiert, kann dazu beitragen, Infektionsketten frühzeitiger zu erkennen, aufzuklären und zu unterbrechen. Das wird dadurch realisiert, dass man schnellstmöglich auf dem Smartphone informiert wird, wenn man länger Kontakt zu einer Person mit positivem Covid-19-Befund hatte, die ebenfalls die App nutzt und das Testergebnis freiwillig erfasst hat. Wenn sich der per Smartphone informierte App-Nutzer dann ebenfalls testen lässt und sich bei positivem Test an die Vorgaben hält, kann er dazu beitragen, einer neuen Infektionswelle vorzubeugen.
„Ich hoffe, dass möglichst viele Verbraucher die App nutzen. Sie kann bei breiter Akzeptanz in der Bevölkerung die Eindämmung der Virus-Pandemie auf wertvolle Weise unterstützen. Bisher bemühen sich die Gesundheitsämter mit großem personellen Aufwand, Infektionsketten aufzuklären und nachzuverfolgen, damit sich das Virus nicht weiter ausbreiten kann. Grundlegende Schutzmaßnahmen wie Abstand halten, Mund-Nasenschutz tragen und Händewaschen müssen natürlich weiterhin eingehalten werden“, so der Minister.
Hier wird erklärt, wie die App funktioniert und genutzt werden kann.

Beerdigungen und Trauerfeiern

Stand 12.12.2020

Was gilt bei Bestattungen?

Bestattungen und Trauerfeiern sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  • Im Freien dürfen max. 100 Personen teilnehmen. In Räumen ergibt sich die zulässige Personenzahl aufgrund der Raumgröße. Die Abstände müssen eingehalten werden.
  • Gemeindegesang in geschlossenen Räumen ist untersagt.
  • Die Hygieneanforderungen nach § 4 müssen eingehalten werden,
  • Ein Hygienekonzept nach Maßgabe von § 5 muss zuvor erstellt werden.
  • Zutritts- und Teilnahmeverbot
  • alle Teilnehmer/innen müssen sich in die ausliegende Teilnehmer-Liste eintragen (Name, Adresse, Kontaktdaten wie Telefonnummer)
  • vorherige Anmeldung der Teilnehmer
  • Während der Trauerfeier ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
Beratungsstellen und Seelsorge

Hotline für Menschen mit psychischen Belastungen

Die Corona-Telefonhotline, die während der Corona-Pandemie vom Ministerium für Soziales und Integration gemeinsam mit dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, der Landesärztekammer, der Landespsychotherapeutenkammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg eingerichtet worden war, um die psychischen Belastungen der Menschen etwas abzufedern, stößt auf große Resonanz. Sie wird ehrenamtlich betreut von psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendpsychotherapeuten sowie von Fachkräften, die in der ambulanten betreuten gemeindepsychiatrischen Versorgung, in psychiatrischen Kliniken und in Beratungsstellen arbeiten.

Die Hotline ist jeden Tag von 8 bis 20 Uhr unter 0800 377 377 6 erreichbar.

Weitere Informationen zur Hotline finden Sie auch unter
www.psyhotline-corona-bw.de

Die dazugehörige Pressemitteilung finden Sie hier.

Krisentelefon der psychologischen Beratungsstelle der Caritas

Die Psychologische Familien- und Lebensberatung der Caritas Heilbronn-Hohenlohe bietet ab Montag, den 23. März 2020 ein professionelles Krisentelefon von 8 bis 20 Uhr an.

Von Montag bis Freitag stehen die Berater*innen für Krisengespräche zur Verfügung.

• kostenfrei • anonym • gemäß der gesetzlichen Schweigepflicht

Telefon 07131 89809-302.

https://www.caritas-heilbronn-hohenlohe.de/de/aktuelles/cariblog-corona.html

Beratungsstelle im Kreisdiakonieverband Heilbronn

Wir sind für Sie da:

montags bis freitags von 8:30 - 14:00 Uhr

Telefon:  07131 – 964420

Es ist auch möglich andere Zeiten für ein Gespräch zu verabreden.

Beratungsstelle für Familie und Jugend des Landratsamts Heilbronn

Beratungsdienste für Eltern, Kinder und Jugendliche, Erziehungs- und Familienberatung, Fachstelle JuMäX, Schwangerenberatung, Koordinationsstelle Frühe Familienhilfen und Fachdienst Trennung, Scheidung und Umgang.

die Beratungskräfte sind telefonisch und per Email erreichbar.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bücherei

 Stand: 13.01.2021

 

Medienabholservice ab 14.01.2021

Nutzen Sie den Medienabholservice indem Sie per Telefon oder auf der Webseite der Ortsbücherei Ihre Medienwünsche mitteilen. Gerne kann auch ein Überraschungspaket bestellt werden. Das Bücherei-Team vereinbart einen Abholtermin mit Ihnen und stellt die Medien im Vorraum der Ortsbücherei bereit.

Bereits entliehene Medien können zu den üblichen Öffnungszeiten ohne Terminvereinbarung abgegeben werden.  Bitte legen Sie die Medien in die Rückgabeboxen im Vorraum der Ortsbücherei.

Neuanmeldungen sind nach Terminvereinbarung möglich.

Ein Besuch der Ortsbücherei ist laut der aktuellen Corona-Verordnung bis 31.01.2021 nicht möglich.

Das Bücherei-Team ist unter 07133/182-2111 und buecherei@nordheim.de erreichbar.

 

Nutzen Sie gerne die Online-Möglichkeiten der Ortsbücherei.

Die Homepage der Ortsbücherei Nordheim finden Sie hier.

 

 

Bürgerbus

Stand: 09.07.2020

 

Der BürgerBus fährt auch weitherin nicht. Da der überwiegende Teil der Fahrgäste, aber auch unsere ehrenamtlichen Fahrer schon aufgrund ihres Alters zu den am meisten gefährdeten Personen gehören und ein Sicherheitsabstans nicht eingehalten werden kann, können wir den BügerBus derzeit nicht fahren lassen. Wir bitten um Verständnis.

Sollten Sie Unterstützung z.B. beim Einkaufen benötigen, wenden Sie sich gerne an die Nachbarschaftshilfe - alle Infos dazu finden Sie hier.

Einzelhandel, Geschäfte und Dienstleistungen

Stand: 11.01.2021

Einzelhandel

Der Einzelhandel wird geschlossen. Hiervon ausgenommen sind u.a.

  • Abhol- und Lieferdienste
  • Lebensmittelläden und Wochenmärkte
  • Tafeln
  • Apotheken
  • Optiker und ähnliches
  • Tankstellen
  • Post und Banken
  • Reinigungen
  • Zeitschriftenverkäufe
  • Tierbedarfsläden
  • Großhandel
  • Werkstätten und deren Ersatzteilverkaufsstellen
  • Verkauf von Weihnachtsbäumen.

Auch Baumärkte sind geschlossen.

Besondere Verkaufsveranstaltungen (z.B. Rabattaktionen oder verkaufsoffene Sonntage) sind verboten.

Dienstleistungen und sonstige Einrichtungen

Der Betrieb von Sonnenstudios, Frisören, Kosmetikstudius, Tattoostudios, sowie Hundesalons oder ähnliche Einrichtungen zur Tierpflege wird untersagt.

Auch der Betrieb sonstiger Einrichtungen wird für den Publikumsverkehr untersagt. Nicht betroffen sind:

  • Außer-Haus-Verkauf, sowie Abhol- und Lieferdienste von Gaststätten
  • Einrichtungen und Dienstleistungen, die medizinisch notwendig sind (z.B. Physiotherapie, Logopädie,...)

 

Eine Übersicht, was geschlossen ist und was geöffnet hat, finden Sie hier.

finanzielle Unterstützung

Stand 22.12.2020

BETRIEBE / UNTERNEHMEN / SELBSTSTÄNDIGE

Überbrückungshilfen

Der Bund hat Details zur Gewährung von außerordentlichen Wirtschaftshilfe für die von temporäre Schließungen erfassten Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen veröffentlicht:

    • Antragsberechtigt sind neben direkt betroffenen Unternehmen (auch öffentliche Unternehmen), Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen und Hotels auch indirekt betroffene Unternehmen, die nachweislich und regelmäßig 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt von den Schließungsmaßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen.
    • Fördersatz: 75 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes (Bezugszeitraum: November 2019) bis zu einer Obergrenze von 1 Mio. Euro (EU-Notifizierung für höhere Zuschüsse steht aus).
    • Andere staatliche Leistungen (z.B. Überbrückungshilfen, Kurzarbeitergeld) für den Förderzeitraum November 2020 werden angerechnet.
    • Regelungen zur Anrechnung von erzielten Umsätzen im Monat November, insbesondere Sonderregelungen für Restaurants (Außerhausverkauf).
    • Die außerordentlichen Wirtschaftshilfen sollen analog zu den aktuellen Überbrückungshilfen über das digitale Portal www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Anwälten für die betroffenen Unternehmen beantragt werden können.
    • Die elektronische Antragstellung muss hierbei (wie bereits verlautbart) über einen prüfenden Dritten (z.B. Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Buchhalter) erfolgen
    • Die Antragstellung startet in der letzten November-Woche 2020 (voraussichtlich 25. November 2020)
    • Soloselbständige erhalten eine Abschlagszahlung von bis zu 5.000 Euro; andere Unternehmen erhalten bis zu 10.000 Euro.
      Die Antragstellung erfolgt einfach und unbürokratisch. Um Missbrauch vorzubeugen werden Maßnahmen zur Sicherstellung der Identität des Antragstellers vorgesehen.
Mehr Informationen finden Sie beim Bundesfinanzministerium.

Der Bund wird zudem seine Hilfsmaßnahmen für Unternehmen verlängern und die Konditionen für die hauptsächlich betroffenen Branchen verbessern.

Die Überbrückungshilfen II sollen verlängert und die Konditionen für die hauptbetroffenen Wirtschaftsbereiche verbessert werden.

Diese Überbrückungshilfen III sollen ab Dezember/Januar beispielweise von der Kultur- und Veranstaltungsbranche und den Soloselbstständigen abrufbar sein.

 

Dezemberhilfen

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund teilt mit, dass die die Dezemberhilfe kann ab sofort online beantragt werden. Die Bundesregierung stellt damit für den bis zum 10.01.2021 verlängerten Novemberlockdown weitere außerordentliche Wirtschaftshilfen Unternehmen, deren Betrieb aufgrund der zur Bewältigung der Pandemie erforderlichen Maßnahmen temporär geschlossen wird, zur Verfügung. Die Erleichterungen für öffentliche Unternehmen wurden beibehalten.

Parallel zu der Dezemberhilfe wurde auch das Überbrückungsgeld III verkündet. Mit dem Überbrückungsgeld III sollen lediglich Fixkosten, die während des Lockdowns weiterhin anfallen, kompensiert werden. Öffentliche Unternehmen sind hiervon ausgeschlossen. In Bezug auf eventuelle Januarhilfen aufgrund der erneuten Verlängerung des Lockdowns bis zum 31.01.2021 gibt es bislang keine offizielle Mitteilung.

Anträge auf Dezemberhilfe können bis zum 31.03.2021 gestellt werden.

Weiter hat das BMF die FAQ (https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Dokumente/FAQ/faqlist.html) im Zuge der Veröffentlichung der Dezemberhilfe überarbeitet. Aufgrund beihilferechtlicher Vorgaben dürfen grundsätzlich Beihilfen bis 800.000 Euro pro Unternehmen gewährt werden. Nach dem Beihilferecht gelten prinzipiell zwei oder mehrere rechtlich selbständige Unternehmen als ein Unternehmen, wenn diese miteinander wirtschaftlich verbunden sind, z.B. durch Kontrollbeteiligungen. Allerdings wurden die FAQs dahingehend aktualisiert, dass bei einem kommunalen Unternehmen der maßgebliche Verbund in der Regel auf Ebene der Kommune endet. Nach unserer Lesart dürfte dies zur Folge haben, dass rechtlich selbstständige Unternehmen, die ausschließlich dadurch miteinander verbunden sind, dass dieselbe Gemeinde/Stadt an ihnen beteiligt ist, weiterhin als zwei Unternehmen gelten. Voraussetzung ist jedoch, dass diese Unternehmen keine gegenseitigen Beteiligungen halten. Dies bedeutet, dass der Höchstbetrag von jedem Unternehmen bzw. Unternehmensverbund vollumfänglich ausgeschöpft werden kann.

 

KfW-Schnellkredit für Unternehmen 

Der bestehende KfW-Schnellkredit für Unternehmen (https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Erweitern-Festigen/F%C3%B6rderprodukte/KfW-Schnellkredit-(078)/) wird für Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftige geöffnet und angepasst.

 

Beteiligungsfonds/ Rekapitalisierungsmaßnahme Baden-Württemberg

Baden-württembergische Firmen (50 – 250 Mitarbeiter) können ab sofort Anträge auf Unterstützung aus dem Beteiligungsfonds Baden-Württemberg (Rekapitalisierungsmaßnahme) stellen. Ziel des Beteiligungsfonds ist es, das Eigenkapital kleiner und mittlerer Unternehmen in der Corona-Krise zu stärken. Sie können von dem Beteiligungsfonds zeitlich begrenzt Mittel mit Eigenkapitalcharakter erhalten und so ihre wirtschaftliche Lage konsolidieren. Voraussetzung für die Beantragung des Beteiligungsfonds ist unter anderem ein ausgewiesener Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Millionen Euro im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr vor dem 1. Januar 2020, ein Unternehmenssitz oder ein klarer Tätigkeitsschwerpunkt in Baden-Württemberg sowie eine große Bedeutung des antragstellenden Unternehmens für die wirtschaftliche Stabilität des Landes Baden-Württemberg. Unternehmen, die den Beteiligungsfonds Baden-Württemberg in Anspruch nehmen, sollen insbesondere einen Beitrag zur Stabilisierung von Produktionsketten und zur Sicherung von Arbeitsplätzen leisten. Im Einzelfall können auch größere Unternehmen, die für die Wirtschaftsstruktur im Land besonders relevant sind, Zugang zum Beteiligungsfonds erhalten.

Der Beteiligungsfonds stellt insgesamt ein Volumen in Höhe von einer Milliarde Euro für Maßnahmen zur Verfügung. Die Mindesthöhe einer Rekapitalisierungsmaßnahme pro Unternehmen beträgt 800.000 Euro.

Weitere Informationen unter www.l-bank.de/beteiligungsfonds-bw. 

 

PRIVATPERSONEN

Pressemitteilung der Bundesagentur für Arbeit vom 24.03.2020

Grundsicherung: Beantragung von Geldleistungen wird vorübergehend erleichtert

Gesetzgeber plant befristete Neuregelungen zu Vermögensanrechnung und befristete Anerkennung der tatsächlichen Unterkunftskosten


Der Gesetzgeber plant für alle Neuanträge vorübergehend einen erleichterten Zugang zur Grundsicherung. Derzeit läuft das gesetzgeberische Verfahren.
Sonderseite der Bundesagentur für Arbeit mit allen wichtigen Informationen
Auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit (BA) wird aktuell über die neuen Regelungen informiert.

Unter www.arbeitsagentur.de/corona-grundsicherung finden Sie auch alle weiteren Informationen zur Grundsicherung und Sie können die erforderlichen Anträge abrufen.

In den kommenden Tagen wird außerdem für alle Fragen eine Sonder-Hotline für Selbstständige, Freiberufler und andere Betroffene geschaltet. Die Nummer finden Sie dann ebenfalls auf der Internetseite.


Gesetzgeber plant vorübergehend einfacheres Verfahren

Der Gesetzgeber plant, das Antragsverfahren befristet zu vereinfachen. Die neuen Regeln sollen voraussichtlich in den nächsten Wochen in Kraft treten.
Nach aktuellem, vorläufigen Stand des Gesetzgebungsverfahrens, soll für einen Zeitraum von sechs Monaten unter anderem in der Regel darauf verzichtet werden, das vorhandene Vermögen zu prüfen. Auch die Prüfung, ob die Miete angemessen ist, soll ausgesetzt werden. Kundinnen und Kunden genießen für diesen Zeitraum den Schutz ihrer bisherigen Wohnung.


Wer hat einen Anspruch auf Grundsicherung

Leistungsanspruch haben alle Personen, die ihren Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln nicht oder nicht vollständig sichern können. Der Leistungsanspruch setzt sich aus der Regelleistung und zusätzlich den Kosten für die Unterkunft und Heizung zusammen. Alleinstehende erhalten derzeit 432 Euro Regelsatz im Monat. Der Betrag, den Sie erhalten können variiert, je nachdem, ob und wie viele Menschen zusätzlich im Haushalt leben und wie deren Einkommenssituation i

Freizeiteinrichtungen und Sportstätten

Stand: 17.12.2020

 

Alle Freizeiteinrichtungen und Vergnügungsstätten müssen schließen.

Der Betrieb von Sportstätten wird mit Ausnahme des Reha- oder Spitzensports untersagt. Auch weitläufige Sportanlagen im Freien dürfen zu Freizeitzwecken alleine, zu zweit oder mit dem eigenen Haushalt genutzt werden.

Dies betrifft auch Fitnessstudios, Yogastudios, Tanzschulen, und ähnliche Einrichtungen.

 

Auch der Bewegungstreff im Park kann aufgrund der aktuellen Regelungen nicht stattfinden.

Gastronomie und Beherbergungsbetriebe

Stand: 02.12.2020

Gastronomie

Gemäß § 1a CoronaVO muss das Gastgewerbe, insbesondere Speise- und Schankwirtschaften, geschlossen werden. Hinunter fallen auch Shisha- und Raucherbars.

Der Außer-Haus-Verkauf sowie Abhol- und Lieferdienste sind weiterhin zulässig.

Welche Gaststätten in Nordheim dies anbieten finden Sie unter "Nordheim hilft sich".

Hotels, Gasthäuser, Ferienwohnungen, Pensionen

Beherbergungsbetriebe dürfen nur zu geschäftlichen und dienstlichen Zwecken Übernachtungen anbieten. In diesem Rahmen darf auch eine Verpflegung angeboten werden.

Gottesdienste und weitere religiöse Zusammenkünfte

Stand 16.12.2020

 

Was gilt bei Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften?

Veranstaltungen von Kirchen sowie Religions- und Glaubensgemeinschaften sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  • Im Freien dürfen max. 500 Personen teilnehmen. In Räumen ergibt sich die zulässige Personenzahl aufgrund der Raumgröße. Die Abstände müssen eingehalten werden.
  • Gemeindegesang ist untersagt.
  • Die Hygieneanforderungen nach § 4 müssen eingehalten werden,
  • Ein Hygienekonzept nach Maßgabe von § 5 muss zuvor erstellt werden.
  • Zutritts- und Teilnahmeverbot nach § 7
  • alle Teilnehmer/innen müssen sich in die ausliegende Teilnehmer-Liste eintragen (Name, Adresse, Kontaktdaten wie Telefonnummer)
  • vorherige Anmeldung der Teilnehmer
  • Während der Veranstaltung ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
Hallen und sonstige öffentliche Räume

Stand: 10.12.2020

 

Eine Nutzung der Hallen und Räume für Veranstaltungen oder den Vereinsbetrieb ist aktuell untersagt. 

Impfungen

Ab 22. Januar starten die Impfungen auch im Landkreis Heilbronn.

Da der Impfstoff noch sehr knapp ist, können in den ersten Wochen voraussichtlich weniger als 200 Personen pro Woche geimpft werden. Das Impfzentrum wird deshalb auch nur an einem Wochentag geöffnet sein.

Infos finden Sie auf der Homepage des Landratsamt Heilbronn: Informationen zum Coronavirus - Landkreis Heilbronn (landkreis-heilbronn.de) 

Anmeldung für die Impfung

Termine für eine Impfung können voraussichtlich ab dem 18./19. Januar telefonisch unter 116 117 oder im Internet unter www.impfterminservice.de vereinbart werden.

Es können keine Termine vor Ort, über die Corona-Hotline des Landkreises oder über die Gemeinde vereinbart werden.

Wer ohne Termin im KIZ erscheint, kann nicht geimpft werden.

Aufgrund der großen Nachfrage dürften die wenigen Termine schnell vergeben sein. Sobald weiterer Impfstoff verfügbar ist, sind auch neue Terminvergaben möglich.

Reihenfolge der Impfungen

Die Reihenfolge der Impfungen ist in einer Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums festgelegt, die auf der Impfempfehlung des Robert Koch-Institut (RKI) aufbaut. Die Corona-Impfverordnung ist hier abrufbar.

Die Zugehörigkeit zu einer impfberechtigen Gruppe muss vor Ort anhand eines Ausweisdokuments, einer Arbeitgeberbescheinigung oder ähnlichem nachgewiesen werden.

Wer wird wann geimpft? 1. Höchste Priorität zum Beispiel: über 80-Jährige, Menschen in Pflegeheimen, Personal auf Intensivstationen, in Notaufnahmen und Rettungsdiensten. 2. Hohe Priorität zum Beispiel: 70-80-Jährige, Menschen mit Trisomie 21, Demenz, Transplantationspatienten, bestimmte Kontaktpersonen, 3. Erhöhte Priorität zum Beispiel: 60-70-Jährige, medizinisch vorbelastete Menschen, Polizei und Feuerwehr, Personal in Kitas, Schulen und im Einzelhandel. Weitere Impfungen folgen je nach Verfügbarkeit der Impfstoffe

Impfzentren

  • Landkreis Heilbronn: Tiefenbachhalle, Ilsfeld
  • Stadt Heilbronn: Stauwehrhalle, Heilbronn-Horkheim
  • Ergänzend zu den Impfzentren gibt es mobile Impfteams, beispielsweise für Menschen, die daheim bettlägerig sind oder in Pflegeheimen wohnen.
  • Wenn ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, sollen dann wieder – wie bei allen anderen Impfstoffen - die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte impfen.

 

Fragen und Antworten zu den Impfungen finden Sie hier.

Weitere Informationen auch zur  Sicherheit und Wirkungsweise des Impfstoffes finden Sie hier

 

Infizierte und Infektionsrisiko

Stand: 02.12.2020

Alle Informationen, die Sie als infizierte Personen beachten müssen, finden Sie hier.

Jugendhaus

Stand: 16.11.2020

 

Das Jugendhaus ist aktuell geschlossen.

 

Das Mittagsband der KvM im Jugendhaus findet unter den bisherigen Hygieneauflagen weiterhin statt.

Kindergärten und Krippen

Stand: 14.01.2021

Elternbeiträge Kindergarten und Krippe

Die Verwaltung beabsichtigt, auf die Elternbeiträge vorerst für einen Monat zu verzichten. Die Beiträge für Februar werden deshalb voraussichtlich nicht eingezogen.
Dies gilt unter dem Vorbehalt landesweiter Regelungen oder Empfehlungen.

Für die Kinder, die an der Notbetreuung teilnehmen, wird der normale Beitrag berechnet.

Schließung der Kindergärten und Notbetreuung

Die Kindergärten und Krippen bleiben den ganzen Januar geschlossen

Es besteht die Möglichkeit einer Notbetreuung sofern:

  • beide Erziehungsberechtigte bzw. die/der Alleinerziehende vom Arbeitgeber als unabkömmlich (unverzichtbar) gelten. Hierbei ist es nicht relevant, ob es sich um einen Präsenz-, oder Home-Office-Arbeitsplatz handelt. Dies gilt auch für Student*innenen oder Schüler*innen.
  • Eine Betreuung für die Sicherstellung des Kindeswohls notwendig ist.

Um eine reibungslose Organisation der Notbetreuung gewähleisten zu können, bitten wir Sie um eine Anmeldung bei der Gesamtleitung

Kindergarten Tel.:  07133 182-3010, E-Mail: Erika.Heichel-Ott@nordheim.de

Krippe Tel.: 07133 182-3020, E-Mail: Jasmin.Dusel@nordheim.de

Bitte geben Sie zusätzlich Ihre Arbeitszeiten, den Namen sowie den Kindergarten und die jeweilige Gruppe Ihres Kindes an.

Kindergartenbetrieb unter Pandemiebedingungen

Aktuell sind wir bemüht, den Normalbetrieb in den kommunalen Krippen und Kindergärten aufrecht zu erhalten. Dies gelingt leider nur mit einigen Einschränkungen.

Beispielsweise sind unsere Springkräfte, die durch ihre Arbeit den Betrieb in unseren Kindertageseinrichtungen aufrechterhalten haben, nun fest in bestimmten Einrichtungen eingeteilt, um eine Durchmischung und eventuelle Übertragung von Corona zu verhindern.

Was bedeutet das nun für Sie als Eltern, die Erzieherinnen und die Kinder?

  • Aufgrund von Personalmangel kann es deshalb vorkommen, dass wir zeitweise Gruppen schließen, Betreuungszeiten verkürzen oder Eingewöhnungen verschieben müssen.
  • Ebenso sind die Erzieherinnen angehalten Gespräche jeglicher Art auf ein Minimum zu reduzieren, bzw. soweit wie möglich telefonisch durchzuführen.
  • Feste und Feiern können nur mit den Kindern, jedoch ohne Eltern durchgeführt werden.

Zusätzlich stellt uns die alljährliche Erkältungswelle vor große Herausforderungen. Die Erzieherinnen entscheiden nach bestem Wissen und Gewissen, wann ein Kind nach Hause geschickt werden muss, um eine Ansteckung der anderen Kinder und der pädagogischen Fachkräfte zu verhindern.
Wir bitten Sie um Ihre Mitarbeit, damit wir die Gruppen nicht schließen müssen
(Infos zum Umgang mit Erkältungssymptomen siehe unten).

Die Erzieherinnen versuchen in diesen Tagen alles, um den Kindern so viel Normalität wie möglich zu bieten und trotz der für uns alle schwierigen Situation, den Alltag zu meistern.

Lassen Sie uns gemeinsam diese belastende Zeit durchstehen.

Bitte beachten Sie die Regelungen und Hinweise für Reiserückkehrer/ für die Urlaubszeit unter "Reisen"

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen

Wie auch schon vor der Corona-Pandemie gilt, dass Kinder, die eindeutig krankt sind, nicht in die Kindertageseinrichtung oder Schule gebracht werden. Die Einschätzung hierüber treffen auch weiterhin die Eltern, sowie die Einrichtung vor Ort.

Kinder und Familien

Tipps

Tipps für Eltern

Aktionen im Wald

digitale Sportstunden

Kitu-App: gemeinsam spielen und bewegen

CoroNaturpark-Tipps Stromberg-Heuchelberg

Beratungsangebote für Familien, Eltern, Paare oder auch zu sonstigen Anliegen finden Sie auf dieser Seite unter "Beratungsstellen und Seelsorge"

Spielplätze

Liebe Eltern,

sicher drängt es sowohl Sie, wie auch Ihre Kinder nach draußen auf die Spielplätze. Auch wenn diese wieder geöffnet haben dürfen, bitten wir um Beachtung der Abstands- und Hygieneregelungen. Nur so kann eine schrittweise Lockerung der Regelungen bei gleichzeitiger Verhinderung einer neuen Ausbreitung funktionieren.

Bitte beachten Sie deshalb auch die Aushänge und Informationen auf dieser Seite unter "Spielplätze".

Vielen Dank!

Geschichte: Covinchen

Hier findet ihr eine Geschichte zu dem Mädchen Covinchen, das aufgrund des Corona-Virus nicht mehr zur Schule gehen darf und auch ihre Großeltern nicht mehr sehen kann. Ihre Eltern erklären ihr, was es mit diesem neuen Virus auf sich hat.

Und jetzt seit ihr an der Reihe: Was sagt Covinchen, als sie erfährt, dass sie erstmal nicht mehr in die Schule darf? Was erlebt sie in der Corona-Zeit?
Schnappt euch einen Stift oder einen PC und erzählt die Geschichte weiter. Gerne könnt ihr das auch gemeinsam mit euren Eltern, Geschwistern oder Freunden machen
Vielleicht hilft es euch, wenn ihr daran denkt, was ihr in den letzten Wochen alles zusammen erlebt habt. Aber ihr könnt euch natürlich auch etwas Spannendes ausdenken.
Falls ihr Spaß am Malen habt überlegt euch doch, wie Covinchen aussehen könnte. Oder ihr malt ein Bild von einem ihrer Abenteuer.
Die Geschichten und Bilder könnt ihr entweder per Email an franziska.marquetant@nordheim.de schicken oder in den Rathaus-Briefkasten in Nordheim einwerfen.

Viel Spaß!

Covinchen, Teil 1 (der blaue Teil ist geschrieben von Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 6 der Kurt-von-Marval-Schule)

Lied: In der Corona-Zeit

Unsere Schulsozialarbeiterin Franzi hat ein Lied über die Corona-Zeit gedichtet. Es wird auf die Melodie von "In der Weihnachtsbäckerei" gesungen und liefert so einige Idee, was man während dieser Zeit machen kann. Singt es doch gemeinsam!

Den Liedtext findet ihr hier.

Bilderrätsel

Oh, wie schön ist Nordheim!

Hallo Kids, euch fällt die Decke auf den Kopf? Dann nichts wie raus!

Wir haben euch 10 Bildausschnitte fotografiert, die einen Platz in Nordheim zeigen. Wie gut kennt ihr unsere schöne Gemeinde wirklich? Findet ihr zu jedem Bild den dazugehörigen Ort? Die Bilder findet ihr hier.

Die Lösung findet ihr hier.

Viel Spaß beim Suchen!
Schulsozialarbeiterin Franzi und Jugendhausleiter Robin mit Diego

Coronavirus - Ein Buch für Kinder

Das Coronavirus hat auch den Alltag von Kindern durcheinandergewirbelt und vieles auf den Kopf gestellt. Doch was ist das neuartige Coronavirus eigentlich? Was passiert, wenn jemand an Covid19 erkrankt? Und wie kann ich mich und meine Familie vor einer Ansteckung schützen? Diese Fragen interessieren Kinder genauso wie Erwachsene.

Der englische Verlag Nosy Crow hat zusammen mit Prof. Graham Medley von der London School of Hygiene & Tropical Medicine sowie Lehrer_innen und Kinderpsycholog_innen ein Informationsbuch für Kinder entwickelt, das genau diese Fragen beantwortet. In verständlichen Texten - und mit vielen Illustrationen von Axel Scheffler - erklärt es Kindern ab 5 Jahren alles rund um das Virus und seine Folgen.

Damit möglichst viele Kinder und Familien Zugang zu diesen verlässlichen Informationen erhalten, stellt Nosy Crow und Beltz & Gelberg das Buch als kostenfreien Download zur Verfügung.

Zum Download gelangen Sie hier.

Dieses Buch gibt es auch als englische Ausgabe und ist hier zu finden.

Spiel "die Stock-Schlange"

Keine Krippe, kein Kindergarten und keine Schule. Mit allen Spielsachen wurden schon mal gespielt. Mit Freunden treffen ist aktuell leider nicht möglich.

Und was jetzt?

Diese Frage stellen sich aktuell viele Familien.

Die ErzieherInnen der Gemeinde haben sich eine Mitmachaktion für Kinder überlegt:

Nordheim am Park:

Nordhausen am Sportgelände:

Kontaktpersonen

Stand: 02.12.2020

Alles was Sie als Kontaktperson einer infizierten Person wissen müssen, finden Sie hier.

Müllabfuhr, Häckselplatz und Recyclinghof
Stand: 15.12.2020

Keine Einschränkungen auf Recyclinghof und Häckselplatz

Recyclinghöfe sowie die Häckselplätze des Landkreises Heilbronn sind nicht von dem Lockdown betroffen. Diese bleiben zu den üblichen Öffnungszeiten offen. Es gilt weiterhin die Maskenpflicht.

"Blockabfertigung" auf dem Häckselplatz

Bitte beachten Sie, dass im Zuge der Corona-Regelungen künftig auf dem Häckselplatz eine „Blockabfertigung“ stattfindet.
Es dürfen sich zum Abladen

  • insgesamt nur 6 Fahrzeuge
  • mit einem Abstand von jeweils mindestens 2 Meter voneinander
auf dem Platz befinden.

Bitte achten Sie auch darauf, dass Sie beim Kontakt zu anderen Bürgerinnen und Bürger und zu den Häckselplatzmitarbeitern ebenfalls den Mindestabstand von 2 Metern einhalten.

"Nordheim hilft sich" - Bürgern, Gastronomie, Betrieben,..

Das Leben wird durch den Corona-Virus aktuell stark eingeschränkt. In dieser Zeit ist es besonders wichtig, sich gegenseitig zu unterstützen.


Hier wollen wir mit der Aktion "Nordheim hilft sich" Unterstützung anbieten.

Alle Infos finden Sie hier.

Rathaus

Stand: 28.10.2020

Das Rathaus ist aktuell geschlossen.

Aufgrund der dynamischen Entwicklung in Bezug auf Corona, mussten wir das Rathaus kurzfristig schließen. Dies geschieht zu Ihrem und unserem Schutz.

Kontaktieren Sie bitte den jeweiligen Ansprechpartner. Viele Anliegen können telefonisch oder per E-Mail geklärt werden. Wenn erforderlich, werden Termine vereinbart.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Bitte beachten Sie bei einem Termin im Rathaus folgende Regelungen:

  • In allen öffentlichen Einrichtungen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Dies gilt sowohl für Besucher, wie auch für Mitarbeiter im Rathaus.
  • das Rathaus darf nicht betreten werden, wenn Sie
    • innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt mit einem Infizierten hatten
    • eines der typischen Symptome (Husten, Fieber, Geschmacks- oder Geruchsverlust) zeigen
    • innerhalb der letzten 14 Tage im Ausland waren. Dies Regelung gilt unabhängig von der Frage, ob Risikogebiet oder nicht.

Bitte beachten Sie auch unsere neuen Telefonnummern.

Reisen

Stand: 11.01.2021

Einreise aus dem Ausland

Bitte beachten Sie bei der Einreise/ Rückkehr nach Deutschland aus dem Ausland die Regelungen der Corona-VO Einreise:
  • Danach sind Person, die aus dem Ausland nach Baden-Württemberg einreisen und sich innerhalb von 10 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, verpflichtet, sich unverzüglich für 10 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben.
  • Testpflicht: Personen, die aus einem Risikogebiet einreisen, sind außerdem verpflichtet, sich höchstens 48 Stunden vor oder unmittelbar nach der Einreise testen zu lassen. Das Testergebnis muss der der Gemeinde Nordheim zugeschickt werden (per Email an corona@nordheim.de). Die anschließende 10-tägige Quarantäne muss unabhängig vom Testergebnis trotzdem eingehalten werden.
  • Die Quarantänedauer kann jedoch durch einen Test verkürzt werden. Dieser Test darf frühstens 5 Tage nach Einreise in Deutschland gemacht werden. Ist der Test negativ, endet die Quarantäne früher. Das Testergebnis muss der Gemeinde Nordheim zugeschickt werden (per Email an corona@nordheim.de). 
    Dies gilt nicht für Einreisende aus Großbritannien oder Südafrika (siehe unten).
  • Ausnahmen: wer bereits am Coronavirus erkrankt war, ist von der Quarantänepflicht befreit. Dies gilt allerdings nur, wenn die Infektion bei Einreise mindestens 21 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegt. Die Personen müssen bei Einreise symptomfrei sein.
    Weitere Ausnahmen von der Quarantänepflicht finden Sie in der Corona-Verordnung Einreise.
  • Die Anmeldung der Einreise muss über www.einreiseanmeldung.de vorgenommen werden.

Bei einem Verstoß gegen diese Regelungen drohen Bußgelder nach dem Infektionsschutzgestz.

Die Liste mit den aktuellen Risikogebieten finden Sie hier.

Wo kann ich mich testen lassen?
Eine Übersicht aller Schwerpunktpraxen und Testzentren finden Sie hier.

Fragen und Antworten zur Einreise, Quarantäne und Ausnahmen finden Sie hier.

 

Einreise aus Großbritannien oder Südafrika

Gemäß der Coronavirus-Schutzverordnung vor Mutationen gelten für Einreisende aus Großbritannien oder Südafrika folgende zusätzliche Regelungen:

  • Die Quarantänedauer beträgt grundsätzlich 10 Tage. Es ist keine Verkürzung auf 5 Tage durch eine negativen Test möglich.
  • Durchführung eines Corona-Tests bei Auftreten von Symptomen während der Quarantäne
  • Durchführung eines Corona-Tests am Ende der Quarantäne, um symptomfreie Infektionen aufzuspüren.

 

Weitere Informationen finden Sie unter "Reiseverkehr" beim RKI (hier) und beim Auswärtigen Amt (hier). Bitte informieren Sie sich vor Antritt der Reise über die jeweiligen Bestimmungen.

Saisonarbeitskräfte

Stand: 13.10.2020

Hygieneregelungen bei Saisonarbeitskräften

Nach der "Corona-Verordnung Saisonarbeit Landwirtschaft" müssen in Betrieben mit Saisonarbeitskräften folgende Hygieneregelungen eingehalten werden:

  • in jeder Betriebsstätte muss ein Mindestabstand von 1,5m untereinander eingehalten werden, sofern keine geeignete Schutzmaßnahme gewährleistet ist (Masken stellen keine geeignete Schutzmaßnahme dar!)
  • von allen Personen muss eine Maske getragen werden. Dies gilt nicht außerhalb von geschlossenen Räumen oder beim Essen.
  • Der Betreiber hat für alle Beschäftigten ausreichend Masken bereitzustellen
  • Die Hygieneanforderungen nach § 4 CoronaVO müssen eingehalten werden. Zusätzlich ist folgendes zu erfüllen:
    • Minimierung der Kontakte durch geeignete Schichten
    • tägliche Abklärung bei den BEschäftigten auf Symptome
    • Minimierung der Infektionsrisiken bei gemeinsamen Fahrten zw. Unterkunft und Betriebsstätte
  • Alle Beschäftigte müssen vor der ersten Tätigkeitsaufnahme einen max. 48 Stunden alten negativen Corona-Test nachweisen
  • Der Betreiber muss ein Hygienekonzept hierüber erstellen. Dieses muss auf Verlangen dem Gesundheitsamt vorgelegt erden.

Saisonarbeitskräfte aus Risikogebieten

Unabhängig hiervon müssen Saisonarbeitskräfte, die aus einem Risikogebiet einreisen sich für 10 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Dies ist auch dadurch erfüllt, wenn sie für 10 Tage von den anderen Beschäftigten getrennt sind (sowohl in der Unterkunft, wie auch während der Arbeit). Ein Verlassen der Unterbringung ist nur zur Ausübung ihrer Tätigkeit gestattet.

Nach § 3 Abs. 2 der „Corona-Verordnung Einreise“ hat der Arbeitgeber für seine Saisonkräfte aus Risikogebieten die Arbeitsaufnahme vor ihrem Beginn bei der für ihn zuständigen Ortspolizeibehörde anzuzeigen und die ergriffenen Maßnahmen zu dokumentieren.

Die Liste mit den aktuellen Risikogebieten finden Sie hier.

Anzeige bei der Gemeinde:

  • Vollständige Namensliste der jeweils neu eingetroffenen Saisonarbeiter
  • Herkunft
  • Tag der Einreise
  • Erklärung des Landwirts, dass er die Saisonarbeiter über die Bedingungen der ersten 10 Tage informiert und deren Einhaltung gefordert hat


Weitere Informationen finden Sie hier.

Schulen

Stand: 14.01.2021

Elternbeiträge Schülerbetreuung

Die Verwaltung beabsichtigt, auf die Elternbeiträge vorerst für einen Monat zu verzichten. Die Beiträge für Januar werden deshalb voraussichtlich nicht eingezogen.
Dies gilt unter dem Vorbehalt landesweiter Regelungen oder Empfehlungen.

Für die Kinder, die an der Notbetreuung teilnehmen, wird der normale Beitrag berechnet.

Schließung der Schulen und Notbetreuung

Die Schulen bleiben im Januar weiterhin geschlossen. Es findet Online- und Fernunterricht statt. 

Für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 - 7 wird eine Notbetreuung ermöglicht, sofern:

  • beide Erziehungsberechtigte bzw die/der Alleinerziehende vom Arbeitgeber als unabkömmlich (unverzichtbar) gelten. Hierbei ist es nicht relevant, ob es sich um einen Präsenz-, oder Home-Office Arbeitsplatz handelt. Dies gilt auch für Student*innen und Schüler*innen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich

an das Sekretariat der Kurt-von-Marval-Schule (Email: sekretariat@kvm-schule.de)

oder an die Grundschule Nordhausen (E-Mail: gs-nordhausen@nordheim.de)

Quarantäneregeln in Schulen

Tritt ein Corona-Fall in einer Schule auf, wird durch das Gesundheitsamt ggf. für die ganze Klasse eine Cluster-Quarantäne angeordnet. Alle Schüler müssen sofort nach dieser Mitteilung in häusliche Quarantäne.

Die Quarantäne endet 10 Tage nach dem letzten Kontakt mit der infizierten Person. Sie kann ab dem 5. Tag durch einen negativen Corona-Test beendet werden.

Weitere Informationen erhalten Sie von der Schule bzw. dem Gesundheitsamt.

Corona-Regelungen in der Schule

Hier gelten folgende Regelungen:

  • Für Schülerin*innen ab Klasse 5, Lehrer*innen, sowie für sonstiges an weiterführenden Schulen tätiges Personal oder Besucher gilt auf dem gesamten Schulgelände Maskenpflicht. Diese gilt auch im Unterricht. In den schulischen Sportanlagen, beim Essen, sowie bei Einhaltung des Abstands (z.B. auf dem Pausenhof muss keine Maske getragen werden.
    An Grundschulen gilt die Maskenpflicht nicht. Erläuterungen dazu finden Sie hier.
  • Außerunterrichtliche Veranstaltungen sind untersagt.

Grundsätzlich gelten folgende weitere Hygieneregelungen an den Schulen:

  • alle 20 Minunten muss gelüftet werden. Eine Handreichung zum richtigen Lüften finden Sie hier.
  • Lehrer*innen, Eltern und andere Personen an den Grundschulen und weiterführenden Schulen müssen den Mindestabstand von 1,5m untereinander einhalten. Zu und zwischen den Schüler*innen gilt das Abstandsgebot nicht.
  • Von allen Schüler*innen (Grundschulen und Gemeinschaftsschule) muss eine Gesundheitsbestätigung vorliegen. Damit bestätigen Sie, dass Ihr Kind keinen Kontakt zu einer erkrankten Person hatte, keine Symptome zeigt und keine Quarantänepflicht aufgrund der Rückkehr aus einem Risikogebiet besteht. Das Formular finden Sie auch auf der Internetseite der Schule. Bitte füllen Sie die Bestätigung aus und geben Sie sie Ihrem Kind am ersten Schultag mit.
  • Die Hygienehinweise müssen beachtet werden. Diese finden Sie hier.

Die Informationen zum Schulbeginn haben die Eltern bereits erhalten. Sie finden diese auch auf www.kvm-schule.de.

 

In der Schülerbetreuung FLIBS können wir aus personellen und räumlichen Gründen eine Durchmischung der Klassenstufen nicht ausschließen.

Bitte beachten Sie die Regelungen und Hinweise für Reiserückkehrer/ für die Urlaubszeit unter "Reisen"

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen

Wie auch schon vor der Corona-Pandemie gilt, dass Kinder, die eindeutig krankt sind, nicht in die Kindertageseinrichtung oder Schule gebracht werden. Die Einschätzung hierüber treffen auch weiterhin die Eltern, sowie die Einrichtung vor Ort.

 

Elternbeiträge FLIBS/ Kernzeitbetreuung

Auf die Elternbeiträge für den Monat April wird verzichtet.

Auf die Elternbeiträge für den Monat Mai wird ebenfalls verzichtet.

Für die Notbetreuung ab dem 27.04.2020, sowie den eingeschränkten Regelbetrieb ab dem 25.05.2020 gibt es gesonderte Beiträge, die der tatsächlichen Inanspruchnahme angepasst sind, d.h. es wird nach Tagen abgerechnet.

Für den Monat Juni werden die Beiträge für die Notbetreuung und den eingeschränkten Betrieb abgerechnet.
Weitere Infos haben Sie über einen Elternbrief erhalten, diesen finden Sie auch nochmal hier. Die genauen Beiträge finden Sie hier.

Für den Monat Juli werden wieder die normalen Elternbeiträge eingezogen bzw. berechnet.

Spielplätze und Park

Stand: 02.11.2020

Spielplätze

Der Besuch und die Nutzung von öffentlichen Spielplätzen ist nicht verboten. Allerdings setzen wir auf die Vernunft und auf das Verantwortungsbewusstsein der Erwachsenen, die darauf achten müssen, den Abstand zu anderen Familien bestmöglich einzuhalten und den Abstand der Eltern untereinander einzuhalten und nicht im Pulk zusammenzustehen. Auch hier gilt, dass Ansammlungen aus mehr als zwei Haushalten untersagt sind.

 

Zulässige Anzahl Kinder auf den Spielplätzen

Bahnhofstraße: 15 Kinder

Grundschule Nordhausen: 10 Kinder

Hofstatt: 15 Kinder

Lange Hälden: 15 Kinder

Lindenweg: 5 Kinder

Märzenäcker: 10 Kinder

Meisenstraße: 5 Kinder

Park: 25 Kinder

Sportgelände: 5 Kinder

Steinfurtstraße: 15 Kinder

Weihen: 15 Kinder

Waldspielplatz Nordhausen: 15 Kinder

Wartbergstraße Nordhausen: 15 Kinder

 

Bolzplätze

Bolzplätze dürfen nur für den Freizeit- und Amateurindividualsport allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts genutzt werden.

 

Trauungen

Stand: 17.12.2020

 

In Nordheim können auch weiterhin standesamtliche Trauungen unter Teilnahme von nicht mehr als 5 Personen stattfinden. Kinder der Eheschließenden zählen hierbei nicht mit.

Der Standesbeamte sowie das Brautpaar zählen bereits zu den 5 Personen.

 

Genaue Informationen bekommen Sie beim Standesamt unter Tel. 07133 182-1233 oder per Mail unter sandra.zimmermann@nordheim.de

VHS

Stand: 16.12.2020

 

Die aktuellen Informationen der VHS Unterland finden Sie hier.

Personenansammlungen und Veranstaltungen (alle auch privat)

Stand: 11.01.2021

Ansammlungen und private Veranstaltungen

Sind ausschließlich gestattet
1. mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder
2. mit Angehörigen des eigenen Haushalts und einer weiteren Person

Kinder bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Eine Ausnahme für Verwandte und Familie gibt es nicht mehr.

Dies gilt nicht für Ansammlungen, die der Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der sozialen Fürsorge dienen.

 

Veranstaltungen

Sämtliche Veranstaltungen sind untersagt, mit Ausnahme von:

  • notwendige Gremiensitzungen von juristischen Personen des privaten und öffentlichen Rechts, Betriebsversammlungen, und für die Parlaments- und Kommunalwahlen erforderliche Sammlung von Unterstützungsunterschriften für Wahlvorschläge von Parteien, Wählervereinigungen und Einzelbewerbern sowie für Volksbegehren Volksanträge, Bürgerbegehren, Einwohneranträge und Einwohnerversammlungen,
  • Eheschließungen
  • im Präsenzbetrieb durchzuführende Prüfungen
  • Veranstaltungen des Studienbetriebs
  • Veranstaltungen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe
  • zwingend erforderliche und unaufschiebbare Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs oder der sozialen Fürsorge dienen.
Vereine

Stand: 10.12.2020

 

Versammlungen/ Veranstaltungen sind untersagt. 

 

Der Übungsbetrieb ist nach § 1a CoronaVO eingestellt, denn die Nutzung öffentlicher und privater Sportanlagen und Sportstätten sowie ähnliche Einrichtungen und Bolzplätze ist untersagt.

 

Neben den sportlichen Angeboten sind auch Angebote der Musikvereine, Chöre etc. untersagt.

Hotline Landesgesundheitsamt

Das Landesgesundheitsamt betreibt eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger.

Diese ist täglich zwischen 9.00 und 18.00 Uhr besetzt und unter folgender Nummer zu erreichen:

Tel.: 0711 904-39555

Corona-Hotline Gesundheitsamt

Bei allgemeinen Fragen zu Infektionen mit dem Coronavirus wenden Sie sich bitte an:

Tel.: 07131 994-5012

Das Gesundheitsamt ist jeweils Montag - Freitag von 8.00 - 16.00 Uhr

und am Wochenende von 12.00 - 15.00 Uhr erreichbar.

Corona-Team Gemeinde Nordheim

Innerhalb der Gemeindeverwaltung wenden Sie sich bei Fragen zum Thema Corona bitte ausschließlich an die folgenden Ansprechpartner:
Corona-Team
Tel.: 07133 182-1999
corona@nordheim.de