Neu- und Umbau Rathaus Nordheim

Im Jahre 2012 gab es erstmals Überlegungen, wie mit dem bestehenden Nebengebäude (früheres Feuerwehrmagazin und Wohngebäude) weiter verfahren werden soll. Nach Planungen, die den Umbau und die Umnutzung der Räumlichkeiten vorsahen, kam man jedoch zu dem Entschluss, dass aufgrund der schlechten Gebäudesubstanz ein Erhalt des Gebäudes nicht mehr wirtschaftlich sei. Das entsprechende Gutachten hierzu wurde der Gemeinde vorgelegt. Hier wurde nochmals deutlich, dass ein Großteil des Gebäudes nicht sinnvoll genutzt werden kann. Der Gemeinderat beschloss daher im März 2013, das Nebengebäude zu gegebener Zeit abzubrechen.

Die ersten Entwürfe des Architekturbüros Kuon & Reinhardt GmbH aus Nordheim wurden im Jahr 2017 konkreter (Abbruch und Neubau). Hier diskutierte der Gemeinderat bereits über die Kubatur hinsichtlich der Dachform. Besser in das bestehende Ortsbild passe eine Lösung mit Satteldach, so der Tenor. Der anstelle des bisherigen Nebengebäudes zu errichtende Neubau wird mit einem Aufzug sowie einem Brückenbau in das historische Rathaus versehen, sodass auch der Altbau barrierefrei zugänglich ist.

Mittlerweile liegt die Entwurfsplanung des neuen Verwaltungsgebäudes sowie des daraus folgenden Umbaus des historischen Rathauses vor und wurden vom Gemeinderat verabschiedet. Der Bauantrag wurde im Dezember 2017 beim Landratsamt Heilbronn eingereicht.

Im Erdgeschoss soll ein großzügig und offen gestaltetes Bürgerbüro sowie Teile des Ordnungsamtes Platz finden. Das künftige Trauzimmer wird auf die Südseite des Neubaus verlegt und ermöglicht einen tollen Blick auf den Rathauspark. Im Obergeschoss des Neubaus finden künftig das Hauptamt sowie das Büro des Bürgermeisters mit Vorzimmer ihren Platz, die Finanzverwaltung wird ihre Räumlichkeiten im Dachgeschoss und das Bauamt im umgebauten historischen Rathaus erhalten. Die Planunterlagen sowie eine Fotomontage finden Sie am Seitenende unter dem gleichnamigen Link.

 

Provisorium

Die Mitarbeiter, die bisher im Nebengebäudes ihren Platz hatten, sind mittlerweile in die umgebauten Räume im Gemeindezentrum Alter Bauhof umgezogen. Dies betrifft das Bau- und Kämmereiamt, die Volkshochschule, die Rentenberatung, die Bürgerstiftung sowie den Bereich Integration.

Die Mitarbeiter, die ihren Arbeitsplatz im historischen Rathaus haben, werden Ende 2018/Anfang 2019 in die provisorischen Büroräume einziehen, welche im bisherigen Sitzungssaal im Gemeindezentrum entstehen werden. Die provisorischen Büroräume werden nach Abschluss der Bauarbeiten größtenteils wieder zurückgebaut, sodass die bisherige Nutzung wieder aufgegriffen werden kann.

 

Zeitplan

Derzeit läuft der Abbruch des bestehenden Nebengebäudes. Die Arbeiten sollen Mitte/Ende Juni 2018 abgeschlossen sein, sodass im Juli der Rohbau beginnen kann. Die Fertigstellung der beiden Gebäudeteile ist Mitte/Ende 2020 geplant.

 

Das Bau- und Kämmereiamt, der Bereich Integration sowie die VHS-Außenstelle
sind absofort
in den Räumlichkeiten
des Gemeindezentrums
Alter Bauhof
zu finden.