Mitteilungsblatt Nordheim

Mitteilungsblatt > Rubriken├╝bersicht > Neues aus Nordheim und Nordhausen > Lebendige Ortsmitte ist kommunale Daueraufgabe

Neues aus Nordheim und Nordhausen

Lebendige Ortsmitte ist kommunale Daueraufgabe

Erfasst von: Büchele, Birgit (05.11.2018)

Wie sind die Perspektiven für Handel und Gewerbe?

Eine langfristig funktionierende Ortsmitte ist dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung ein wichtiges Anliegen. Eines der wesentlichen Elemente dafür ist eine gute Mischung attraktiver Angebote von Handel und Dienstleistung.

Bisher ganz gut besetzt: die Ortsmitte Nordheim. Doch die Herausforderungen sind groß. Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger; alle sollen ausreichend Platz haben. Auf begrenzter Fläche, die auch gestalterischen Ansprüche genügen soll, kein leichtes Unterfangen.

 

Aktuell ist die Situation für eine Gemeinde mit unseren Rahmenbedingungen im Wesentlichen in Ordnung. Wie sieht es aber in Zukunft aus? Was bringt die demografische Entwicklung mit sich? Wie wirkt sich der Trend aus, Vieles online zu erledigen? Was können die Betriebe (alleine oder miteinander) tun, um Positives zu bewirken? Was kann die Gemeinde beitragen?

 

Was ist zu tun?

Um über solche und weitere Fragen miteinander zu reden, waren die Betriebe der Ortsmitte in den Sitzungssaal eingeladen. Da der formal noch existierende Handels- und Gewerbeverein schon länger nicht mehr aktiv ist, hat die Gemeindeverwaltung die Initiative ergriffen. Damit wird auch einem der Leitziele aus dem aktuellen Gemeindeentwicklungskonzept entsprochen.

Vertreter von immerhin 21 Betrieben haben teilgenommen, 8 waren verhindert und haben sich entschuldigt. Diese Resonanz wird positiv gewertet, obwohl insgesamt 48 Betriebe eingeladen waren. Dabei sind die Unterschiede groß. Naturgemäß unterscheiden sich die Bedürfnisse von z.B. Einkaufsläden, Gaststätten, Bankfilialen, Ärzten oder anderen Dienstleistern wie z.B. Friseuren, Architekten, Steuerberatern usw. doch sehr. Es gibt aber auch einige gemeinsame Berührungspunkte und gleiche Interessen, sei es die für alle stets zu knappe Zahl an Parkplätzen oder der überwiegende Wunsch nach möglichst viel Besucherfrequenz.

In der östlichen Hauptstraße sind Parkplätze, die nur für den schnellen Einkauf genutzt werden, ganz besonders wichtig.

 

Welche Bedüfnisse, Wünsche und Forderungen gibt es?

Die Bürgerschaft ist offensichtlich daran interessiert, dass die Angebote, die derzeit vorhanden sind, bestehen bleiben oder gar verbessert werden. So zumindest wurde es im aktuellen Gemeindeentwicklungskonzept 2030 klar formuliert. Was aber ist dazu notwendig? Was kann getan werden, entweder von den Betriebsinhabern oder aber von den potentiellen Kunden?

Ja, es ist ein Zusammenspiel. Der Kunde ist anspruchsvoll und er hat das Recht dazu. Wenn er aber ernsthaft zu einem dauerhaft funktionierenden Geschäftsleben beitragen will, dann ist zwingend erforderlich, dass er das vorhandene Angebot nutzt.

Wer durch welche Maßnahmen dazu beitragen kann, die Attraktivität der Ortsmitte und damit die Zukunftsperspektiven für die Betriebe zu stärken, das wurde beim Treffen rege diskutiert.

Natürlich waren die Zahl der Parkplätze und die bestehenden Verkehrsregeln ein Thema. Eine klare Beschilderung mit den wichtigsten Informationen, der richtige Umgang mit Leerständen, gemeinsame Aktionen der Betriebe, die Verbesserung der Aufenthaltsqualität und die Belebung der Besucherfrequenz waren einige der besprochenen Aspekte.

Unser Wochenmarkt - klein aber fein und bestehendes Element jeden Samstag.

 


In der Ortsmitte gelten bestimmte Regeln, die sich bewährt haben: Parkzeitbegrenzung und Tempo 20.

 

Wie geht es weiter?

Das müssen weitere Treffen zeigen. Die Mehrzahl der Betriebe hat jedenfalls klares Signal gegeben, dass sie bereit sind, an der lebendigen Ortsmitte mitzuwirken.

 

Und Sie, die Leser dieser Zeilen, die potenziellen Einkäufer und Nutzer der Angebote? Was ist Ihnen wichtig? Welche Meinung haben Sie? Wo sehen Sie Stärken, die es zu festigen gilt? Und wo Schwächen, die man beheben sollte?

Für Ihre Rückmeldung an die Gemeindeverwaltung (Frau Zeberer oder Frau Büchele, Telefon 182-0, mail: info@nordheim.de) wären alle sehr dankbar. Bitte sagen Sie uns, was Sie denken.

Welche Fragen, welche Anregungen, welche Meinung haben Sie in Bezug auf die oben beschriebenen Angebote in der Nordheimer Ortsmitte? Bitte tragen Sie mit Ihrer Nachricht an uns zur angestoßenen Diskussion bei.

 

Nur im gemeinsamen Miteinander kann die alles andere als leichte Aufgabe bewältigt werden, an der eigentlich jeder Interesse haben sollte: Auch noch in Jahren soll zumindest eine ausreichende Grundversorgung, idealer Weise ergänzt um möglichst viele zusätzliche Angebote zu den Bedürfnissen des täglichen Lebens, in der Nordheimer Ortsmitte zu finden sein.

 

Nachtrag der Verwaltung: wenn es im Bereich der Ortsmitte Betriebe gibt, die versehentlich nicht zum Treffen eingeladen wurden, sind wir dankbar, wenn Sie sich ebenfalls melden. Je nach weiterem Verlauf ist beabsichtigt, auch außerhalb der Ortsmitte ansässige Betriebe dann in jeweilige Aktionen einzubeziehen, wenn diese passen. Wer vorab schon mehr wissen will oder Anregungen hat, meldet sich bitte ebenfalls bei den o.a. Ansprechpartnern im Rathaus.