Ortsumfahrung Nordhausen

 

Bau der Ortsumfahrung Nordhausen ist im Zeitplan

 

Die für unsere Verhältnisse in diesem Jahr häufigen und teils anhaltenden Regenfälle konnten dem Bauablauf der Ortsumfahrung Nordhausen bisher nichts anhaben. Die vom Land beauftragte Firma Strabag ist im Zeitplan; zwei Tage, an denen wegen aufgeweichtem Boden nicht gearbeitet werden konnte, sind kein Problem.

 

Noch etwa zwei Wochen lang wird Fremdmaterial angeliefert und eingebaut, so Bauaufseherin Jasmin Grolitsch, die genau prüft und protokolliert, was unzählige LKW’s anfahren und abladen. Wenn erforderlich, sortiert der Bagger mit dem Sieblöffel Steine oder Betonbrocken aus, die wieder abgefahren werden. Auf der Baustelle bleibt nur, was auch verwendet wird.

 

 

 

Erdmaterial wird angeliefert, kontrolliert, eingeebnet, verdichtet.

 

Lagenweise wird das angelieferte und geprüfte Material eingebaut und immer wieder mit Weißfeinkalk verbessert, damit ausreichend verdichtet werden kann. In die oberen 30 Zentimeter des Erdplanums wird ein Mischbinder eingearbeitet, in dem auch Zement enthalten ist. Diese Schicht wird dadurch extrem fest und dauerhaft stabil, erläutert Janina Gruber. Sie begleitet für das Regierungspräsidium die Baustelle im Rahmen ihres dualen Studiums „Projektmanagement öffentliches Bauen“.

 

Wenn der Erdbau abgeschlossen ist, wird zunächst die Frostschutzschicht eingebaut, dann die Schottertragschicht, darauf dann der Asphalt. Dies werden die bestimmenden Arbeiten der nächsten Wochen sein, denn schon ab Mitte September ist vorgesehen, die künftige Straße an den heutigen Bestand anzuschließen. Die dafür notwendigen Arbeiten sind Grund dafür, dass im Baustellenbereich dann nur einspurig gefahren werden kann. Trotz Ampelregelung wird mit Beeinträchtigungen gerechnet, insbesondere während des Berufsverkehrs.

 

Weitgehend fertig ist inzwischen die Unterführung für Fußgänger und Radfahrer zwischen Nordheim und Nordhausen. Auch hier soll bald asphaltiert werden und anschließend wird die Unterführung benutzt. Erst dann kann der bisherige Radweg aufgegeben und die Straße durchgängig gebaut werden.

Die Geh- und Radweg-Unterführung ist nahezu fertig. Bald schon wird sie zur Nutzung freigegeben.

 

 

 

 

 

Wichtige Vorankündigung:

Laut Mitteilung des Landes Baden-Württemberg als Bauherr der Ortsumfahrung ist im weiteren Verlauf der Bauarbeiten über längere Zeit mit deutlichen Verkehrseinschränkungen zu rechnen. Die Anbindung der neuen Ortsumfahrung an die Landesstraße zwischen Nordheim und Nordhausen wird über voraussichtlich 60 Tage mit halbseitiger Verkehrsführung und Ampelregelung stattfinden, dasselbe bei der Anbindung an die Landesstraße zwischen Nordhausen und Dürrenzimmern über die Dauer von voraussichtlich 30 Tagen. Der Bau der Kreuzung der neuen Ortsumfahrung mit der Kreisstraße K 2075 zwischen Nordhausen und Hausen a.d.Z. wird unter Vollsperrung dieser Kreisstraße über voraussichtlich 90 Tage durchgeführt. Mit erheblichen Beeinträchtigungen insbesondere während des Berufsverkehrs und auf den Fahrplan des ÖPNV ist während diesen Bauphasen zu rechnen. Sobald Termine bekannt sind, werden wir weiter informieren.

 

Die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren!

Aufnahmen vom 13.4.2017


Aufnahmen vom 30.3.2017