W e l t m e i s t e r im Doppelpack

 

Die Krone der jeweils Weltbesten konnten sich in den vergangenen Tagen gleich mehrere Sportler aus Nordheim aufsetzen.

  • Voltigier-Juniorinnen des Reitervereins holen erste Goldmedaille für Deutschland bei einer Junioren-WM
  • Kerstin Meyer holt 6. BMX-Weltmeistertitel

 

Bild der Mannschaft: Das erfolgreiche Team freut sich über die Goldmedaille der Weltmeister: von links nach rechts Lara Häussermann, Charlene Zweininger, Longenführerin und Trainerin Andrea Blatz, Melanie Eger, Solveig Blankenhorn, Bundestrainerin Ulla Ramge, Mara Xander, Anne Schlumbohm.

 

 

Kerstin Meyer holt 6. BMX-Weltmeistertitel   

 

Die Nordheimer BMX-Sportlerin Kerstin Meyer hat es wieder einmal geschafft und freut sich über den schon 6. WM-Titel

 

 

Voltigier-Juniorinnen des Reitervereins holen erste Goldmedaille für Deutschland bei einer Junioren-WM

Ein Riesenerfolg für die Voltigier-Abteilung des Nordheimer Reitervereins. Das Juniorinnen-Team errang bei der Weltmeisterschaft im österreichischen Ebreichsdorf (bei Wien) mit großem Abstand den Sieg.

In vorausgegangenen Sichtungsturnieren hat sich das Team, bestehend aus 6 jungen Damen und Longenführerin Andrea Blatz, so stark präsentiert, dass Bundestrainerin Ulla Ramge den Nordheimerinnen das Vertrauen schenkte. Die jungen Sportlerinnen starteten in ihrer Altersklasse als Nationalteam für Deutschland und zahlten den Vertrauensvorschuss prompt zurück – erstmals holten mit Ihnen die Juniorinnen den Sieg und damit die Goldmedaille für die deutschen Farben.

Dabei war die Konkurrenz stark. 13 Nationen waren angetreten, darunter die Teams aus USA, Südafrika, Russland, aber auch die starken europäischen Teams, von denen Österreich auf dem 2. und die Schweiz auf dem 3. Platz landeten.

Gegen die deutsche Mannschaft hatten sie keine Chance. Zu stark waren alle 3 Wertungsrunden des Teams vom Nordheimer Reiterverein. Den Vorsprung aus Pflicht und 1. Kür gaben sie auch in der 2. Kür nicht mehr ab und wurden klare Weltmeister.

 

Solveig Blankenhorn, Anne Schlumbohm und Lara Häussermann als Teil des Nordheimer Teams auf Humphrey Bogart bei der Weltmeister-Kür.

 

Damit haben sich viele Mühen und Strapazen gelohnt, welche die Sportlerinnen, deren Eltern und weitere Helfer seit langem auf sich nehmen. Äußerst intensives Training, in den letzten Monaten sowohl in Nordheim als auch in Waldenbuch, wo zwei Mitglieder des Teams wohnen und wo Siegerpferd „Humphrey Bogart“ im Stall steht, ist unabdingbare Voraussetzung für einen solchen Erfolg. Enorme Disziplin gehört dazu, denn neben dem Zeitaufwand für Training, Fahrten, Turniere, Pferdepflege usw. sind ja alle Juniorinnen noch in der Schule, die nicht vernachlässigt werden darf. Viel Freizeit bleibt da nicht mehr.

Auch für die Reise zur WM in Ebreichsdorf mussten 9 Tage „geopfert“ werden. Doch die gemeinsame Fahrt im Bus der deutschen Equipe, ebenso die gemeinsame Unterbringung aller deutschen Teams im Hotel, die wie der Transport der Pferde von der reiterlichen Vereinigung in Warendorf organisiert war, das alles hat offensichtlich begeistert und angespornt.

Da werden die enormen Belastungen in den Hintergrund gerückt, ohne die ein Weltmeistertitel wohl nicht möglich ist. Neben Talent und eisernem Training der Voltigiererinnen ist die Erfahrung von Longenführerin und Trainerin Andrea Blatz äußerst wertvoll. Die Choreografie, diesmal nach Samba-Rhythmen, wurde von Michael Gnad aus Ludwigsburg gestaltet. Für das Einstudieren und den Feinschliff nahm man gerne die Dienste von Rob de Bruin und von Jochen Schillfarth in Anspruch, welche ihrem guten Ruf in der Szene wieder einmal gerecht wurden. Aber auch die Optik muss stimmen. Die Pflicht wird zwar im Nationaltrikot absolviert, doch die Kür verlangt nach passenden Trikots. Alles hat gepasst; der WM-Titel ist die Belohnung.

Außenstehende können nur ahnen, welche Belastungen zu tragen sind, um im Voltigieren auf dieser höchsten Ebene erfolgreich zu sein.

 

Möchten Sie die erfolgreichen Sportlerinnen unterstützen?

Die Voltigierabteilung des Nordheimer Reitvereines ist deshalb für jede Unterstützung, insbesondere für jede Spende sehr dankbar. Nicht nur die verschiedensten Anschaffungen gehen spürbar ins Geld, sondern vor allem auch die Suche nach einem wettbewerbsfähigen Pferd steht unter dem Vorbehalt der Finanzierung. Der inzwischen 17-jährige vereinseigene „Luigi“ kann altershalber künftig nicht mehr im Spitzensport eingesetzt werden. „Humphrey Bogart“, das Siegerpferd aus Ebreichsdorf, ist in  Privatbesitz und steht in Waldenbuch im Stall. Der 10-jährige Oldenburger steht dem Team nur in der laufenden Saison zur Verfügung. Die bewiesenen Talente kann das Nordheimer Team künftig aber nur mit einem konkurrenzfähigen Pferd ausspielen. Nach einem solchen hält man die Augen offen, doch ein realistischer Kaufpreis beginnt erst ab 10.000 Euro.

Wer zu einem neuen Pferd oder den immer wieder notwendigen Kosten etwas beitragen möchte, macht den Juniorinnen damit eine große Freude. Für Spenden an das Konto der Voltigierabteilung des Reitervereins Nordheim, IBAN DE23 6205 0000 0000 4521 22, erhalten Sie natürlich eine Spendenbescheinigung. In diesem Falle machen wir gerne Werbung und ermuntern Sie, den großen Erfolg zu honorieren und die künftigen Aktivitäten zu unterstützen. Bei Fragen können Sie gerne direkt auf den Reiterverein zugehen.

Den Voltigier-Juniorinnen unseres Reitervereins gratulieren wir zum grandiosen Erfolg sehr herzlich. Für die nächsten Starts in 2 Wochen bei der Deutschen Meisterschaft der Senioren in Verden und Anfang September bei der Deutschen Meisterschaft der Junioren in Aachen drücken wir schon jetzt die Daumen!

Wenn Sie sich die weltmeisterliche Kür anschauen möchten, finden Sie auf der Startseite von www.nordheim.de einen Link zu einem frei zugänglichen facebook-Video. Schauen Sie ruhig mal rein und staunen Sie.

Berichtet werden soll auch vom neuerlichen Erfolg unserer amtierenden Europameisterin Mara Xander. Im Einzelwettbewerb ist sie auf Luigi gestartet, der allerdings in den ersten beiden Durchgängen nicht mit der Arena in Ebreichsdorf zurechtkam. In den weiteren Durchgängen funktionierte das Team dann wieder in bekannter Form und erreicht mit dem 5. Platz eine Top-Platzierung unter den Weltbesten. Auch hierzu gratulieren wir herzlich.

Mara Xander auf Luigi im Einzelwettbewerb

 

 

Nordheimerin Kerstin Meyer holt 6. BMX-Weltmeistertitel

Die Nordheimer BMX-Sportlerin Kerstin Meyer startete Ende Juli bei der BMX-Weltmeisterschaft in Rock Hill/South Carolina/USA. Insgesamt nahmen knapp 3.700 Sportlerinnen und Sportler aus 48 Ländern an der bisher größten BMX-Weltmeisterschaft teil. Hier ging Meyer  in der Cruiserklasse Women 40 Jahre und älter, in der  59 Starterinnen gemeldet waren, an den Start. Meyer konnte aufgrund Ihrer schnellen Starts und der glänzenden Technik beim Überqueren der Hindernisse ihre Vorläufe gewinnen. Auch im folgenden  ¼-Finale und ½-Finale hatte Sie einen sogenannten Hole-Shot am Start und landete einen Start-Ziel-Sieg. Im Finale gelang Meyer, mit  47-Jahren die zweitälteste Starterin im Finale,  mit der gewohnten Präzision ein hervorragender Start und sie ging von Anfang an in Führung. Alles passte an den Hindernissen und mit gut vier Radlängen Vorsprung überquerte Meyer die Ziellinie. Sie holte sich damit Ihren 6. Weltmeistertitel.

 

 

 Power auf zwei Rädern: Kerstin Meyer auf dem Weg zum 6. WM-Titel

 

Nach Ihren Titeln bei der Baden-Württembergischen BMX-Meisterschaft, bei der Süddeutschen BMX-Meisterschaft, bei der Deutschen BMX-Meisterschaft in 20“ und in der Cruiserklasse war dies der Fünfte Titel in diesem Jahr. Damit kann die erfolgreichste deutsche BMX-Sportlerin, die von Offiziellen des Bund Deutscher Radfahrer auch als deutsche BMX-Legende bezeichnet wird, insgesamt 6 Weltmeistertitel, 6 Europameistertitel, einen Weltcup-Gesamtsieg,  30 Deutsche BMX-Meistertitel und unzählige Gesamtsiege bei der BMX-Bundesliga vorweisen. Herzlichen Glückwunsch zu diesen fantastischen sportlichen Erfolgen!

 

 

Öffentliche Ehrung der Weltmeisterinnen

Weltmeister-Titel sind nicht zu steigern. Die grandiosen Erfolge sollen öffentlich gewürdigt werden. Gerne möchten wir das öffentlich tun und haben deshalb sowohl das Juniorteam des Reitervereins als auch Kerstin Meyer zur Eröffnung des Parkfestes eingeladen. Wenn auch Sie Ihre Anerkennung zum Ausdruck bringen möchten, dann kommen Sie doch einfach dazu. Wir sehen uns am Samstag, 19. August 2017 um 16 Uhr im Nordheimer Rathauspark.