Gemeindeentwicklungskonzept Nordheim 2030

 

Bitte vormerken:

Bürgerbeteiligung zum Gemeindeentwicklungskonzept Nordheim 2030

am Dienstag, den 14. November 2017 um 19.00 Uhr

- Informationsveranstaltung

und am Samstag, den 18. November 2017 von 10.00 bis ca. 16.00 Uhr

- Bürgerbeteiligung mit Abschlussveranstaltung

 

Bringen Sie sich ein – Ihre Meinung zählt!

Nach einer schriftlichen Bürgerbefragung, der öffentlichen Vorstellung der Befragungsergebnisse und einer intensiven Klausurtagung des Gemeinderates steht nun der nächste Schritt an: Die Bürgerbeteiligung.

Gemeinsam mit Ihnen soll die Entwicklung der Gemeinde Nordheim diskutiert werden. Beteiligen können sich alle – nutzen Sie die Möglichkeit die Zukunft gemeinsam zu gestalten!

Wie auch in der Bürgerbefragung und bei der Klausurtagung des Gemeinderates werden bei der Bürgerbeteiligung die verschiedensten kommunalen Handlungsfelder wie Wirtschaft, Handwerk, Landwirtschaft, Einzelhandel, aber auch die Themen Kultur, Soziales, Infrastruktur, Gesundheit, Mobilität, Naherholung und Tourismus bis hin zur städtebauliche Gestaltung und Identität zur Sprache kommen.

Egal wie alt Sie sind, wie lange Sie schon in Nordheim wohnen,… – die Interessen aller Einwohnerinnen und Einwohner von Nordheim soll in das Gemeindeentwicklungskonzept einfließen.

 

hz

 

________________________________________________________________________________

 

 

Ergebnis der Bürgerbefragung wurde vorgestellt

Am Montag, den 19.6.2017 wurden die Ergebnisse der im Rahmen des Gemeindeentwicklungsprozesses durchgeführten Bürgerbefragung vorgestellt. Das große Interesse der Bürgerinnen und Bürger beider Ortsteile an der Entwicklung der Gemeinde spiegelte sich bereits im sehr guten Rücklauf der Befragungsbögen wider. An dieser Stelle ein Dankeschön an alle, die sich die Zeit zur Beantwortung der Fragebögen genommen haben.

Auch bei der Vorstellung der Befragungsergebnisse wurde das bestehende Interesse an der Gemeinde deutlich. Rund 100 Interessierte aus Nordheim und Nordhausen sind trotz sommerlichen Temperaturen der Einladung in den Alten Bauhof gefolgt. Herr König und Frau Müller vom Büro Reschl, das den Gemeindeentwicklungsprozess durchführt, gaben einen Überblick über die Themen, die unsere Bürgerschaft bewegen.

Die sehr hohe Zufriedenheit von 97 % mit der allgemeinen Lebensqualität zieht sich durch beide Ortsteile sowie alle Altersgruppen. Nachholbedarf besteht laut der Bürgerschaft vor allem im Bereich Verkehr. Hierzu gehören vor allem der Ausbau und die Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV).

Die Zufriedenheit mit den Themenbereichen Kultur, Freizeit und Sport und das gleichzeitige Streben nach weiterem Ausbau in den genannten Bereichen, fasst Herr König als Wunsch der Nordheimer nach Identität, Zusammenhalt und sozialem Miteinander zusammen.

Abschließend bleibt zu sagen, dass bei allen Bürgerinnen und Bürger, gleich aus welchem Ortsteil sie kommen und wie alt sie sind, in den wesentlichen Angelegenheiten Einigkeit besteht.

Nächster Schritt für die Bürgerschaft ist eine Veranstaltung in November diesen Jahres, bei der die Ergebnisse der Befragung diskutiert werden und daraus konkrete, realisierbare Ziele formuliert werden sollen. Die Mitarbeiter vom Büro Reschl freuen sich heute schon auf rege Teilnahme, zu der noch detailliert eingeladen wird.

Bereits im Juli wird sich der Gemeinderat im Rahmen einer Klausurtagung mit dem Gemeindeentwicklungsprozess befassen.

 

 

 

Auftakt zur Bürgerbeteiligung
Vorstellung „Ergebnisse der Bürgerbefragung“

Die Gemeinde Nordheim plant für die Zukunft. In diesem Zusammenhang erarbeitet die Gemeinde, in Zusammenarbeit mit dem Büro Reschl Stadtentwicklung aus Stuttgart, das Gemeindeentwicklungskonzept | NORDHEIM 2030.

Die Gemeinde soll auch im Sinne der Bürgerinnen und Bürger bedarfsgerecht und zukunftsorientiert gestaltet werden. Dazu wurde in der ersten Phase des Prozesses neben einer Bestandsanalyse und der Erarbeitung von Entwicklungsperspektiven auch eine repräsentative Bürgerbefragung durchgeführt. Hierzu wurden 2.750 Einwohnerinnen und Einwohner über 16 Jahre zu unterschiedlichsten Bereichen der Gemeindeentwicklung befragt. Das Ziel der umfangreichen Befragung ist, dass die ermittelten Ansichten und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in die zukünftigen Planungen und Entscheidungen der Gemeinde einfließen.

Inzwischen ist der Rücklauf der Fragebögen abgeschlossen und die Ergebnisse der Bürgerbefragung sind ausgewertet. Mit einer Rücklaufquote von rund 52,4 Prozent kann das Stimmungsbild und die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger repräsentativ wiedergegeben werden. Gleichzeitig zeigt der hohe Rücklauf das große Interesse der Bevölkerung, sich am Gemeindeentwicklungsprozess zu beteiligen.

Die Vorstellung der Umfrageergebnisse findet durch das Büro Reschl Stadtentwicklung am

 

19. Juni um 19:00 Uhr
im Sitzungssaal des Gemeindezentrums Alter Bauhof

 

statt. Bürgermeister Schiek lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zu dieser interessanten Veranstaltung ein.

Ihre Meinung ist gefragt!
Bitte geben Sie Ihren Fragebogen bis spätestens Freitag, 7.4.2017 ab!

 

Das Frühjahr rückt mit schnellen Schritten näher. Im Trubel der Zeit kann es schnell passieren, dass etwas in Vergessenheit gerät. Wir haben Mitte Februar eine Vielzahl von Fragebögen versendet, um Ihre Meinungen und Anliegen in die „Gemeindeentwicklungsstrategie Nordheim 2030“ einfließen lassen zu können.

In den kommenden Tagen werden Sie, wenn Sie den Fragebogen noch nicht ausgefüllt haben, ein Erinnerungsschreiben bekommen. Falls Sie den Fragebogen bereits ausgefüllt haben, dann betrachten Sie das Erinnerungsschreiben bitte als gegenstandslos. Falls Sie noch nicht dazu gekommen sind, möchten wir Sie nochmals zur Teilnahme an der Bürgerbefragung einladen. Bitte nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Meinungen und Ansichten zu verschiedenen Zukunftsthemen in der Gemeinde Nordheim bis spätestens Freitag, 07.04.2017 einzubringen. Jeder Fragebogen zählt!

So verläuft die Befragung im Detail:

-  Die Konzeption des Fragebogens erfolgt durch das Büro Reschl Stadtentwicklung.

-  Der Fragebogen und das Anschreiben mit der Unterschrift des Bürgermeisters
    werden maschinell erstellt. Der Druck und Versand erfolgen über eine externe
    Druckerei (nicht in der Gemeinde Nordheim).

-  Die Passwörter auf den zurückgesendeten Fragebögen werden vom Büro Reschl
    Stadtentwicklung auf einer Liste abgestrichen. Bei nicht zurückgesendeten
    Passwörtern wird die Druckerei veranlasst ein maschinell erstelltes
    Erinnerungsschreiben zu versenden.

-  Die Fortlaufende Drucknummer wird von der externen Druckerei erstellt, um „beim
    Eintüten“ eine Zuordnung von Anschreiben und Fragebogen zuordnen zu können.

-  Im gesamten Verfahren werden die Namen und Adressen beim Büro Reschl
    Stadtentwicklung ausgeblendet;  es wird lediglich überprüft, ob ein Passwort
    abgegeben wurde (Papier und online) oder nicht.

-  Die Verwaltung hat keinen Zugriff auf einzelne Fragebögen. Die Verwaltung erhält
    die Ergebnisse in zusammengefasster Form.

-  Die Verwaltung hat keinen Einblick wer geantwortet hat und wer nicht.

-  Sämtliche personenbezogenen Daten werden nach der Befragung beim Büro Reschl
    Stadtentwicklung und der Druckerei gelöscht.

-  Damit die Repräsentativität seriös gewährleistet werden kann, muss eine
    Rücklaufkontrolle erfolgen um Manipulation auszuschließen. Ansonsten könnte es
    sein, dass mehrfach kopierte Papierfragebögen abgegeben werden oder Online-
    Fragebögen und zusätzlich Papierfragebögen abgegeben werden.

-  Dabei ist die Anonymität zwischen Bürgerschaft und Verwaltung/Bürgermeister
    jederzeit gewährleistet!


 

Mit Ihrer Meinung entscheiden Sie mit über die weitere  Entwicklung der Gemeinde Nordheim. Vielen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung!

 

 

Ihre Meinung ist gefragt!

Start der Bürgerbefragung

Die Gemeinde Nordheim plant für die Zukunft. Um die Kommunalpolitik in zentralen Handlungsfeldern strategisch auszurichten und im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu gestalten, führen wir die Gemeindeentwicklung fort. Dazu möchten wir gemeinsam mit Ihnen das „Gemeindeentwicklungskonzept Nordheim 2030“ erarbeiten. Die wichtigste Grundlage dabei sind die Meinungen und Anliegen von Ihnen. Wie soll sich unser Gemeinwesen Ihrer Meinung nach weiterentwickeln? Welche Themen sind Ihnen wichtig? Wo sehen Sie Probleme oder Verbesserungsbedarf? Antworten auf diese und weitere Fragen sollen im Rahmen einer repräsentativen Bürgerbefragung ermittelt werden.

Wer wird befragt?
Das von der Gemeinde Nordheim beauftragte Planungsbüro Reschl Stadtentwicklung hat einen Fragebogen entwickelt, der in diesen Tagen an 2.750 zufällig ausgewählte Einwohnerinnen und Einwohner in der Gemeinde Nordheim versendet wird. Darin wird die Meinung zu unterschiedlichsten Bereichen der Gemeindeentwicklung abgefragt. Die Überschriften dazu lauten: „Leben, Wohnen und Arbeiten“, „Kultur, Freizeit, Nahversorgung, „Älter werden““, „Bürgerbeteiligung, Kommunalpolitik und Verwaltung“ sowie „Nordheim 2030“.

Was passiert mit den Ergebnissen?
Die Bürgerbefragung liefert ein repräsentatives Meinungsbild der Gesamtbevölkerung. Diese Informationen sind wichtig, um im Interesse der Bürgerinnen und Bürger bedarfsgerecht und zukunftsorientiert planen zu können. Die ermittelten Ansichten und Ideen fließen in die zukünftigen Planungen und Entscheidungen ein. Damit die Ergebnisse der Bürgerbefragung das Stimmungsbild  und die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger richtig wiedergeben, ist es sehr wichtig, dass eine möglichst hohe Anzahl an Fragebögen ausgefüllt und fristgerecht zurückgesendet wird. Die Anonymität der Befragung ist sichergestellt. Die Gemeindeverwaltung hat zu keinem Zeitpunkt Zugang zu den ausgefüllten Fragebögen und erhält die Ergebnisse lediglich in zusammengefasster Form. Die Empfängeradresse wird automatisch auf das Anschreiben zum Fragebogen gedruckt. Zu einem späteren Zeitpunkt wird nochmals ein Erinnerungsschreiben versendet. Sämtliche Schreiben werden automatisch erstellt. Sämtliche Adressdaten werden unmittelbar nach Ende der Befragung gelöscht.

Wie kann ich mich einbringen?
Selbstverständlich ist die Teilnahme an der Befragung freiwillig. Sollten Sie in den nächsten Tagen einen Fragebogen in Ihrem Briefkasten finden, sind Sie herzlich gebeten, den Bogen auszufüllen und an das Büro Reschl Stadtentwicklung zurückzusenden. Der Einsendeschluss ist Freitag, der 10. März 2017.

 

Mit Ihrer Meinung entscheiden Sie mit über die weitere Entwicklung der Gemeinde Nordheim. Vielen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung!